Stuttgarter Kickers starten ins Jahr Nur Trainer Flitsch schwächelt

Von  

Für Oberligist Stuttgarter Kickers geht es wieder los – am Samstag gegen den SV Oberachern. Alle sind heiß, der Trainer ist heißer. Tobias Flitsch schlägt sich mit einer Grippe herum.

Tobias Flitsch will am Samstag auf der Bank sitzen – trotz Grippe. Foto: Baumann
Tobias Flitsch will am Samstag auf der Bank sitzen – trotz Grippe. Foto: Baumann

Stuttgart - Der Kickers-Coach Tobias Flitsch hat am Donnerstag bei der Pressekonferenz des Vereins gefehlt – allerdings entschuldigt. Der Trainer musste zum Arzt, nachdem ihn seit Tagen eine Grippe quält. „Ich gehe aber davon aus, dass er am Samstag auf der Bank sitzen wird“, sagt der Sportdirektor Martin Braun. Dann steht um 14 Uhr nach zehn Wochen Winterpause der Punktspielstart ins Jahr 2019 auf dem Programm – gegen den SV Oberachern. Das ruft nach Revanche, nachdem der Absteiger dort früh in der Saison überraschend mit 1:3 verloren hat. „Ich gehe davon aus, dass jeder Spieler voll motiviert in die Partie geht, wenn das Hinspiel noch ein paar Prozent mehr rauslockt soll es recht sein“, sagt Braun.

Braun rechnet mit Tunjic

Der geht nicht nur davon aus, dass der Trainer bis Samstag wieder fit ist, sondern auch Torjäger Mijo Tunjic zumindest im Kader sein wird. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Nico Blank (Fersenprobleme), und ob oder wie lange Lukas Kling nach seinem Platzverweis im Testspiele gegen Böblingen gesperrt wird, stand am Donnerstag noch nicht fest. Klar ist für Braun: „Das Ziel lautet Aufstieg.“ Als größte Konkurrenten sieht er neben dem Tabellenführer SGV Freiberg auch den 1. Göppinger SV oder selbst den Neunten Bahlinger SC, der sich in der Winterpause nochmals verstärkt hat – wie die Kickers mit Pedro Astray und Ilias Soultani, die beide Chancen auf die Startelf haben.