Stuttgarter Kickers Stürmer treffen und drängen sich auf

Von Jürgen Frey 

Die Stuttgarter Kickers haben vor ihrem Oberligaspiel beim 1. CfR Pforzheim im WFV-Pokal nichts anbrennen lassen. Unterdessen droht sich die Verpflichtung des brasilianischen Gastspielers zu zerschlagen.

Erzielte zwei Tore beim 5:1-Pokalerfolg  der Stuttgarter Kickers bei Türkspor Neu-Ulm: Shkemb Miftari. Foto: Baumann
Erzielte zwei Tore beim 5:1-Pokalerfolg der Stuttgarter Kickers bei Türkspor Neu-Ulm: Shkemb Miftari. Foto: Baumann

Stuttgart - „Das war eine klare Geschichte. Wir haben früh die Weichen gestellt. In der zweiten Halbzeit haben wir ein bisschen Gas rausgenommen. Letztendlich geht es nur ums Weiterkommen.“ Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers, sah den 5:1(5:0)-Zweitrundensieg im WFV-Pokal bei Landesligist Türkspor Neu-Ulm rundum positiv. Trainer Ramon Gehrmann zeigte sich etwas kritischer: „Bis zur Pause war ich sehr zufrieden, auch wenn wir schon in der ersten Halbzeit den ein oder anderen Konter zugelassen haben. Die zweite Halbzeit war viel zu fehlerhaft, wir haben den Gegner eingeladen, viele Ballverluste gehabt und mussten dadurch viele Wege machen. Das ist ein bisschen ärgerlich, das hätte nicht sein müssen. Aber wichtig ist, dass wir eine Runde weiter sind.“ In der dritten Runde treffen die Kickers daheim im Gazi-Stadion auf der Waldau auf Regionalligist VfR Aalen (Termin noch offen).

4-4-2-System mit Raute

Die Treffer für die Blauen, die in Neu-Ulm einem 4-4-2-System mit Raute antraten, erzielten Shkemb Miftari (2), Leon Braun, Noah Lulic und Leander Vochatzer. Lukas Kling, Tobias Feisthammel. Malte Moos, Cristian Giles, Nico Blank und kurzfristig auch David Kammerbauer wurden geschont. Der Linksverteidiger hatte sich mit neuen Schuhen eine Blase zugezogen und winkte nach dem Warmmachen ab. Für Siebrecht steht fest: „Jeder Spieler ist für Samstag einsatzbereit.“ Dann geht es um 14 Uhr beim 1. CfR Pforzheim um Oberligapunkte.

Lesen Sie hier das Interview mit Tobias Trautner: „Wir wollen auch im Pokal für Furore sorgen“

Lulic mit Platzwunde am Geburtstag

Wer sich im Pokalspiel aufgedrängt hat? „Die Stürmer haben es gut gemacht, alle haben getroffen“, sagt Siebrecht. Neuzugang Lulic zog sich an seinem 20. Geburtstag nach einem Zusammenprall kurz vor der Pause eine Platzwunde am Kopf zu. Bis dahin hat der frühere Rutesheimer gezeigt, dass er „viel Laufstärke, Engagement und Tempo mitbringt“ (Siebrecht).

Mendonca-Wechsel eher unwahrscheinlich

Nur noch recht wenig Hoffnung besteht unterdessen, dass die Kickers ihren brasilianischen Gastspieler Rocyan Fernando Santiago Mendonca (Austria Lustenau) verpflichten. Die notwendigen Papiere von der deutschen Botschaft für die Aufenthaltsgenehmigung und die Arbeitserlaubnis sind immer noch nicht eingetroffen. Die Zeit drängt. Bis zum 2. September müsste der Wechsel über die Bühne sein. „Er wäre ein Bonusspieler“, sagt Siebrecht (der noch mit einem jüngeren Perspektivspieler in Kontakt steht) über den offensiven Mittelfeldspieler aus Brasilien. Der Sportchef stellt aber auch klar: „Wir sind mit unserem aktuellen Kader zufrieden.“ Nachbessern ließe sich dann wieder in der Winterpause.

Sehen Sie hier: Unsere Multi-Media-Reportage zur vergangenen Saison der Kickers

Kickers-Aufstellung in Neu-Ulm

Bromma – Ludmann (72. Jukic), Auracher, Niedermann, Klauß (46. Freitas) – Weiss, Braun, Obernosterer (63. Tunjic), Vochatzer - Miftari, Lulic (46. Kilic).

WFV-Pokal

Fürs Achtelfinale am 3. Oktober qualifiziert sind: SG Sonnenhof Großaspach, SSV Ulm 1846, TSG Balingen, VfB Stuttgart II, FSV 08 Bissingen, FV Ravensburg, VfL Sindelfingen, SSV Ehingen-Süd, VfL Nagold, FV Löchgau, TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, SC Stammheim, TSV Pfedelbach, Sieger Stuttgarter Kickers - VfR Aalen (Termin offen), Sieger TSGV Waldstetten – 1. Göppinger Sportverein (10. September, 18.30 Uhr), Sieger SV Zimmern – Calcio Leinfelden-Echterdingen (10. September, 19 Uhr).

Die Auslosung findet am 19. September statt.