Stuttgarter Plattenhändler Schätze aus Vinyl

Von  

Samstag ist Record Store Day – der „Tag des Schallplatteneinzelhändlers“. Dieser Tag wird auf der ganzen Welt mit Konzerten, Sonderpressungen und anderen Aktionen gefeiert. Ein guter Grund, um die Stuttgarter Plattenhändler vorzustellen.

Es gibt sie noch: Geschäfte, in denen man Platten kaufen kann. Foto: Sigerist
Es gibt sie noch: Geschäfte, in denen man Platten kaufen kann. Foto: Sigerist

Stuttgart - Plattenläden sind spätestens seit Nick Hornbys Roman „High Fidelity“ mystisch verklärte Orte der Popkultur. Und das völlig zu Recht, sind sie doch Nachrichtenzentralen des Fanwesens, Besserungsanstalten des eigenen Musikgeschmacks und Treffpunkte der letzten Träumer der Stadt in einem. In Stuttgart gibt es nur noch wenige ausgesuchte Vertreter dieser bedrohten Spezies. Am Samstag findet der Record Store Day statt, für unsere sprachsensiblen Leser der „Tag des Schallplatteneinzelhändlers“. Dieser Tag wird auf der ganzen Welt mit Konzerten, Sonderpressungen und sonstigen Aktionen gefeiert. Für die Stuttgarter Zeitung ist das der Anlass, drei Vinylhändler in Stuttgart einmal vorzustellen.

Pauls Musique Record Store an der Hauptstätter Straße 59 ist Dreh- und Angelpunkt der elektronischen Musikszene. Hier trifft sich die House- und Techno-Hörerschaft und wird dabei von Tobias Ettle beraten. Bei ihm wird es am Samstag zwar keine besonderen Aktionen geben, der Tag bietet aber die Gelegenheit, einmal mit Experten über die klanglichen Vorzüge des Formats Vinyl zu diskutieren.

„Vinyl klingt einfach am besten. Wenn ich in einen Club gehe, erkenne ich sofort, ob der DJ mit Vinyl oder MP3 auflegt“, sagt Ettle. Der Berufsstand des DJs sei mittlerweile in zwei Lager aufgeteilt: Die einen reisten mit dem Laptop und einer riesigen MP3-Sammlung auf der Festplatte zum Dienst an. Die anderen kämen nach wie vor mit Übergepäck, bestehend aus jeder Menge Schallplatten, an den Arbeitsplatz. „Es wird zwar gerne in schöner Regelmäßigkeit behauptet, dass Vinyl ausstirbt, eher wird es aber die CD treffen“, so Ettle, der neben dem Plattengeschäft auch ein Plattenlabel betreibt.

Die Pop-Denker der Stadt

Bei Second Hand Records in der Leuschnerstraße 3 kommen weniger die Elektronik-Frickler, sondern die Pop-Denker der Stadt zusammen. Der Kulturschaffende Jörg Freitag von der Spielstätte Komma in Esslingen nennt Second-Hand-Records-Mitarbeiter Michael „Pauki“ Paukner stilbildend für den Popgeschmack in Stuttgart. Nachdem sich im vergangenen Jahr beim Record Store Day bereits vor der Ladenöffnung eine lange Schlange gebildet hatte, wird bei Second Hand Records am Samstag eine Stunde früher aufgesperrt, nämlich schon um 9 Uhr. „Wir haben so viele spannende Sonderpressungen zugeschickt bekommen, da können wir am Samstag einige Schätze präsentieren“, sagt Rainer Rupp, seit 25 Jahren Teil des Second-Hand-Records-Team. So erscheint zum Beispiel „An Ideal for Living“, die erste EP von Joy Division, erstmals seit mehr als 30 Jahren wieder auf Vinyl. Apropos 30 Jahre: im Juni wird der 30. Geburtstag von Second Hand Records gefeiert. Am 6. Juni stellt die Stuttgarter Band Loretta im Laden ihr neues Album vor.

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie