Stuttgarter Prüfgesellschaft Coronakrise beschert Dekra Gewinneinbruch

Die Dekra führt unter anderem Hauptuntersuchungungen an Autos durch. (Archivbild) Foto: picture alliance / dpa/Christoph Schmidt
Die Dekra führt unter anderem Hauptuntersuchungungen an Autos durch. (Archivbild) Foto: picture alliance / dpa/Christoph Schmidt

Nach einem Gewinneinbruch im Jahr 2020 blickt der Prüfkonzern Dekra etwas zuversichtlicher auf dieses Jahr. Im ersten Quartal habe der Umsatz bereits eigene Erwartungen übertroffen, so Vorstandschef Stefan Kölbl.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Prüfkonzern Dekra erwartet nach einem Gewinn- und Umsatzeinbruch 2020 in diesem Jahr wieder bessere Geschäfte. Man sei bester Dinge, im laufenden Jahr an den Wachstumskurs der Vergangenheit anknüpfen zu können, sagte Vorstandschef Stefan Kölbl am Montag in Stuttgart. Im ersten Quartal habe der Umsatz bereits über den internen Planungen gelegen.

Im Vorjahr war der Umsatz von Dekra im Jahresvergleich erstmals seit 16 Jahren nicht gestiegen, sondern zurückgegangen - und zwar um 6,5 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss fiel sogar um 21,6 Prozent auf nur noch 93,9 Millionen Euro. Zu schaffen machte dem Unternehmen vor allem ein coronabedingter Einbruch im Geschäft mit Zeitarbeitern. Der sorgte auch für einen Rückgang der Mitarbeiterzahl um rund 650 auf 43 990. Dekra kündigte allerdings an, die Zahl der Beschäftigten unter anderem durch einen Ausbau von Serviceeinheiten 2021 auf mehr als 45 000 erhöhen zu wollen.

Größtes Sorgenkind: Zeitarbeit

Rund zwei Drittel des Umsatzeinbruchs von etwa 200 Millionen Euro fielen nach Dekra-Angaben im Geschäftsfeld Zeitarbeit an. Dieser Bereich habe angesichts Corona-Lockdowns stark unter Druck gestanden. Dekra stellt in mehr als 20 Ländern Zeitarbeiter an und vermittelt diese weiter. Die Zeitarbeitssparte ist das vom Umsatz her viertgrößte Geschäftsfeld bei Dekra hinter den Segmenten Fahrzeugprüfungen, Industrieprüfungen sowie Schadenregulierung/Gutachten.

Wachstumstreiber des Konzerns waren jahrelang Fahrzeugprüfungen etwa für Haupt- und Abgasuntersuchungen. Dekra untersucht nach eigenen Angaben in mehreren Ländern jährlich rund 27 Millionen Fahrzeuge.

Unsere Empfehlung für Sie