Stuttgarter Prüfkonzern Dekra will weiter kräftig wachsen

Von Imelda Flaig 

Mit strategischen Zukäufen bereitet sich der Stuttgarter Prüfkonzern aufs digitale Zeitalter und die vernetzte Welt vor.

Zum Kerngeschäft der Dekra gehören hierzulande vor allem Fahrzeugprüfungen und Gutachten. Das Unternehmen ist mit elf Millionen Prüfungen und rund 34 Prozent Marktanteil Marktführer. Das Zeichen für die bestandene Prüfung  ist die runde HU-Plakette auf dem hinteren Fahrzeugkennzeichen. Foto: Dekra
Zum Kerngeschäft der Dekra gehören hierzulande vor allem Fahrzeugprüfungen und Gutachten. Das Unternehmen ist mit elf Millionen Prüfungen und rund 34 Prozent Marktanteil Marktführer. Das Zeichen für die bestandene Prüfung ist die runde HU-Plakette auf dem hinteren Fahrzeugkennzeichen. Foto: Dekra

Stuttgart - Dekra profitiert von Sicherheit – das ist eine weltweit nachgefragte Dienstleistung. Deshalb ist der Prüfkonzern auch 2016 das 13. Jahr in Folge gewachsen und erwartet dieses Jahr einen weiteren Wachstumsschub. Ausführliche Zahlen und Details zur weiteren Strategie legt der Prüfkonzern an diesem Mittwoch in Stuttgart vor. Dabei wird Dekra-Chef Stefan Kölbl auch auf die Umsetzung des Programms „Vision 25“ eingehen. „In den drei Lebensbereichen im Verkehr, bei der Arbeit und zu Hause schützen wir als globaler Partner für eine sichere Welt täglich Menschenleben“, so das Credo Kölbls. Dass dabei die Digitalisierung von Prozessen und Dienstleistungen eine immer größere Rolle spielen wird, darauf hat sich Dekra eingestellt – unter anderem mit strategischen Zukäufen, denn Prüfungen von Maschinen und Produkten, die drahtlos miteinander kommunizieren, dürften künftig immer wichtiger werden.

Neues Prüflabor auch in China

Einer der Schwerpunkte war dabei im Bereich des Internets der Dinge. So hat Dekra unter anderem Unternehmen in Spanien und Taiwan übernommen. Auch mit Blick auf die bevorstehende Vernetzung der Fahrzeuge ist der Konzern auf Einkaufstour gegangen und hat sein internationales Prüfnetzwerk ausgebaut. Allein in Asien wurde 2016 fünf neue Labore eröffnet – und ein weiteres kam im Januar 2017 in China dazu. „Die Nachfrage nach sicheren Drahtlos-Komponenten und nach sicherer Elektromobilität steigt weltweit. Wir bereiten uns darauf intensiv vor“, begründete es Kölbl.

Wachstumsschub auch für 2017 erwartet

2016 legte der Umsatz um sechs Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro zu. Im laufenden Jahr rechnet der Dekra-Chef mit einer ähnlichen Größenordnung. Mehr als 38 000 Mitarbeiter – das sind rund 1700 Beschäftigte mehr als vor einem Jahr – sind in über 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten im Einsatz. Weitere werden in diesem Jahr dazukommen.

Seit mehr als 90 Jahren arbeitet Dekra für die Sicherheit: Aus dem 1925 in Berlin gegründeten Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. ist eine der weltweit führenden Expertenorganisationen geworden. Das Portfolio reicht von Fahrzeugprüfungen und Gutachten über Schadenregulierung, Industrie- und Bauprüfung, Sicherheitsberatung sowie die Prüfung und Zertifizierung von Produkten und Systemen bis zu Schulungsangeboten und Zeitarbeit. Die Vision des Unternehmens bis zum 100. Geburtstag im Jahr 2025 lautet: Man will globaler Partner für eine sichere Welt werden.