Furios hat er in Stuttgart begonnen und jetzt in Monte Carlo großartig abgeräumt: René Casselly holt mit seiner Schwester und Ex-Freundin auf dem Pferd den Goldenen Clown. Und die Fürstenfamilie ernennt Impresario Henk van der Meijden zum „Botschafter des Zirkus“.

Stadtleben/Stadtkultur: Uwe Bogen (ubo)

Erst vor wenigen Tagen hat „Let’s-Dance“- und „Ninja-Warrior“-Gewinner René Casselly öffentlich bekannt gegeben, dass er sich nach vier Jahren von seiner Freundin, der Artistin Quincy Azzario, getrennt hat. Beide sind zuletzt vier Wochen lang zusammen beim Stuttgarter Weltweihnachtscircus aufgetreten. Und mit Merry Lue, der Schwester von Casselly, haben sie auf dem Cannstatter Wasen mit einem Pas-de-Trois zu Pferd samt doppeltem Salto Zirkusgeschichte geschrieben. Trotz des Endes ihrer Beziehung verfolgen der 26-jährige René und die gleichaltrige Quincy weiterhin gemeinsam ihre ganz großen beruflichen Träume – mit durchschlagendem Erfolg am weltweit wichtigsten Ort für alle Artisten.

Diesmal gab es nur einmal Gold in Monte Carlo

Nie zuvor hat das Publikum eine so schwierige Nummer mit Tanz und Artistik auf einem Pferderücken gesehen. Was Bruder und Schwester Casselly mit Quincy Azzario monatelang für Stuttgart einstudiert haben, hat bereits das Wasen-Publikum als Weltsensation gefeiert.

Diese besondere Darbietung ist wenige Wochen danach nun in Monte Carlo quasi geadelt worden. Als einzige Artistengruppe dieser Saison bekam das Trio beim 45. Internationalen Zirkusfestival, zu dem die Fürstenfamilie nach zweijähriger Coronapause eingeladen hat, den Goldenen Clown. Es war keine Frage, dass sich das frühere Liebespaar diese große Chance nicht entgehen ließ. Der Jubel in Monte Carlo war grandios. Die Zuschauerinnen und Zuschauer spendeten Standing Ovations im Zelt.

Beim Pas-de-Trois, gewissermaßen beim „Let’s Dance“ auf dem Pferd, balanciert René Casselly seine auf seinen Schultern stehende Schwester, während diese wiederum gleichzeitig seine frühere Freundin auf ihren Schultern balanciert – und dies auf zwei sich bewegenden Pferden! Obendrein legt Casselly einen doppelten Salto auf dem Pferd hin. Was schon auf dem Boden äußerst schwierig ist, schafft der 26-jährige auf einem sich bewegenden Vierbeiner. Das Publikum in Monte Carlo war sprachlos.

Auch Henk van der Meijden wird eine hohe Ehren zuteil

„Stuttgart hat diese sensationelle Nummer zuerst gesehen“, freut sich Henk van der Meijden, der unsere Zeitung am Telefon informiert hat über den Erfolg in Monte Carlo, wo alljährlich die höchsten Auszeichnungen der Zirkuswelt vergeben werden. Aber auch der holländische Zirkuschef ist geehrt worden: Van der Meijden ist von der Fürstenfamilie für sein Engagement für die Manegenkunst zum internationalen „Botschafter des Zirkus“ ernannt worden. Wesley Williams, der es in Stuttgart mit dem höchsten Fahrrad der Welt ins Guinness Buch der Rekorde geschafft hat, bekam in Monte Carlo den Bronzenen Clown.

Am 7. Dezember 2023 beginnt das nächste Gastspiel des Weltweihnachtscircus auf dem Cannstatter Wasen. René Casselly bereitet sich als Nächstes mit Ex-Turner Fabian Hambüchen auf das RTL-Turmspringen vor.

René Casselly beim Turmspringen von RTL