Stuttgarter Weihnachtsmarkt eröffnet 26 Tage für Glühwein, Gutsle und Glanzlichter

Von Uwe Bogen 

Stuttgart leuchtet wie nie zuvor. OB Fritz Kuhn hat am Mittwochabend den Weihnachtsmarkt im festlich glänzenden Hof des Alten Schlosses eröffnet und versichert, dass die neuen Lichtinstallationen des Schlossplatzes mit Öko-Strom klimafreundlich seien.

Im Innenhof des Alten Schlosses wurde der Weihnachtsmarkt eröffnet. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber 15 Bilder
Im Innenhof des Alten Schlosses wurde der Weihnachtsmarkt eröffnet. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber

Stuttgart - Traditionell wird der Start des Stuttgarter Weihnachtsmarktes im festlich glänzenden und prachtvoll geschmückten Innenhof des Alten Schlosses gefeiert. OB Fritz Kuhn stimmte am Mittwochabend etwa 500 Gäste, darunter viel Stadtprominenz auf der Empore des Schlosses, auf die besinnliche Zeit ein. Dem Brauch folgend sangen der Hymnus-Knabenchor sowie der Popchor vom Musikwerk in der historischen Kulisse, und es spielten die Bläser bei der von Jürgen Hörig moderierten Feier.

Auf die Schlossfassade waren weiße Sterne auf blauem Hintergrund projizert. Die vorweihnachtliche Stimmung mit dem Lichterglanz und der gefühlvollen Musik faszinierte prominente Gäste wie Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Erster Bürgermeister Michael Föll, Konzertveranstalter Michael Russ, Festwirtin Sonja Merz, Schulleiter Konstantin Merz und Messechef Ulrich Kromer. Ein Gesprächsthema waren die neuen Glanzlichter auf dem Schlossplatz, die bei vielen gut angekommen sind. Kuhn verwies in seiner Rede darauf, dass die Lichter mit Öko-Strom leuchten.

Der Weihnachtsmarkt ist um einen Tag länger als 2017

An 26 Tagen – es ist ein Tag mehr als im vergangenen Jahr – locken knapp 300 Buden mit Glühwein, Gutsle und Glanzlichter ins Herz der Stadt. Zwei neue Stände mit belgischen Pralinen sowie mit Weihnachtsschmuck von der Schwäbischen Alb sind erstmals dabei. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Touristen. Etwa 5000 Busse werden erwartet, die auf dem Cannstatter Wasen parken, nachdem ihre Gäste an der Planie ausgestiegen sind. Neben den Schweizern, die wegen des für sie günstigen Wechselkurses gern in Stuttgart einkaufen, kommen laut Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart immer mehr Gäste aus Frankreich und den Beneluxstaaten. Davon profitiere auch der Einzelhandel. Um den Blick vom Königsbau auf die neuen Lichtinstallationen des Schlossplatzes nicht zu verbauen, hat man die Stände beim Musikpavillon in Richtung Planie verlegt.

Glühwein kostet zwischen 3 und 3,50 Euro

Die Preise des Glühweins liegen unverändert bis 3 bis 3,50 Euro. Eine besondere Premiere feiert in diesem Jahr der „XXL-Adventskalender“ am Rathaus: Die anderthalb Meter auf anderthalb Meter großen Fenster zieren in diesem Jahr erstmals Fotos aus den 23 Stadtbezirken Stuttgarts. Jeden Tag wird ein „Türchen“ geöffnet, und es erscheinen nacheinander Ansichten aus den 23 Stadtbezirken. Jeweils um 18 Uhr überrascht dann eine musikalische Darbietung aus dem entsprechenden Stadtbezirk die Besucher bei der Rathaustreppe. Festlich geschmückt zeigt sich das Rathaus selbst: Vom Glockenturm bis fast zum Boden erstrecken sich Leuchtstränge mit insgesamt 10.000 LED-Lämpchen.

Auf unserer Karte zeigen wir noch weiter Weihnachtsmärkte in Stuttgart