Stuttgarter Weinquartett Lauffener Weingut heuert früheren Cannstatter Kellermeister an

Ein Schwergewicht: der Graubunder vom Weingut Hirth Foto: Kathrin Haasis
Ein Schwergewicht: der Graubunder vom Weingut Hirth Foto: Kathrin Haasis

Gebhard Steng konzentriert seine Tätigkeiten auf seinen Heimatort. Das bedeutet für das Weingut Hirth einen Umzug von Willsbach nach Lauffen. Und es bedeutete viel Arbeit: Allein sein Grauburgunder ist ein Schwergewicht.

Lokales: Holger Gayer (hog)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Lauffen - Es geschieht nicht oft, dass ein ganzes Weingut umzieht. Wie auch? Das hervorstechendste Merkmal eines landwirtschaftlichen Betriebs ist das Bewirtschaften der eigenen Scholle – und die lässt sich ja nicht einfach versetzen. Trotzdem hat das Weingut Hirth die Adresse geändert: Von Willsbach ist der Ökobetrieb nach Lauffen am Neckar gezogen – dorthin, wo der Betriebsleiter Gebhard Steng zuhause ist und in wenigen Tagen ein ganz neues Kapitel aufschlagen wird. Am 29. Oktober öffnet am Rotenberg zwischen Lauffen und Nordheim das nach Steng benannte Landgut seine Pforten. Darin enthalten sind eine Eventhalle, eine Brennwerkstatt und das Weingut Hirth mit all seinen Betriebsräumen. Im Frühjahr 2022 wird dann noch ein Naturwanderweg mit interaktiven Kindererlebnissen eingeweiht.

Schon in Lauffen ausgebaut

40 Prozent von Stengs Rebfläche liegen bereits in der neuen Heimat Lauffen, vor allem die roten Burgundersorten gedeihen in der Schwarzriesling-Hauptstadt vortrefflich. Die übrigen 60 Prozent seiner Weinberge bewirtschaftet der Öko-Wengerter nach wie vor im Obersulmer Stadtteil Willsbach, darunter vor allem Lemberger, Merlot, Auxerrois und Chardonnay. Auch der erst neulich vom Bundesverband ökologisch arbeitender Weingüter in Deutschland als Eco-Winner ausgezeichnete Grauburgunder stammt aus Willsbach. Ausgebaut wurde er aber schon in Lauffen – zu 80 Prozent im Edelstahltank, die übrigen 20 Prozent lagen im Barrique. So entstand ein opulenter, kräftiger Weißwein mit viel Schmelz und einem herrlichen Aroma nach exotischen Früchten. Mit seinen 14 Volumenprozent Alkohol ist dieser Grauburgunder ein echtes Schwergewicht, trotzdem sehr gut ausbalanciert. Und man ahnt schon, in welche Richtung sich das Weingut Hirth weiterentwickeln wird, wenn der neue Kellermeister nach der aktuellen Lese seinen ersten eigenen Jahrgang verarbeiten wird: Thorsten Klimek, einst bekannt als Kellermeister im Weinfactum zu Bad Cannstatt, ist seit April in Lauffen aktiv. „Er macht einfach geile Weine“, sagt Gebhard Steng. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Das Urteil der Weinrunde: 

Harald Beck Opulenz kann man diesem Wein allemal nachsagen. Die leicht exotische Süße raubt allerdings viel Struktur – am Ende ist eher ein Drops gelutscht.

Kathrin Haasis Mag Herr Klimek diesem Grauburgunder künftig etwas mehr Charakter geben! Er hat Schmelz und Opulenz, wirkt aber auch süßlich.

Michael Weier Vermutlich sollte man den Grauburgunder zu einem entsprechenden Essen genießen, allein macht er recht schnell satt in seiner Reichhaltigkeit.

2020er Grauburgunder, 12 Euro, Weingut Hirth, Lauffen am Neckar, Telefon 07133/142 06, www.weinguthirth.de




Unsere Empfehlung für Sie