Stuttgarterin bei "The Voice" Yvi Szoncsò scheitert in den "Battles"

Von Matthias Kapaun 

"Dr. Music" Yvi Szoncsò aus Stuttgart traf in den "Battles" auf den Engländer Nick Howard. Die 31-Jährige zog in einem knappen Duell den Kürzeren.

Auf ihrer Facebook-Seite kommentierte Yvi Szoncsò ihr Aus folgendermaßen: Sooooo, wie ihr wisst bin ich in meinem Lieblings-Battle mit Nick Howard nicht weitergekommen! Ich bin nicht (mehr) traurig darüber, ich mache das was ich am besten kann - Musik! Ich danke Euch für Euer liebes Feedback, ich werde versuchen, alles so gut wie möglich zu beantworten ♥ Foto: SIR/Screenshot 9 Bilder
Auf ihrer Facebook-Seite kommentierte Yvi Szoncsò ihr Aus folgendermaßen: "Sooooo, wie ihr wisst bin ich in meinem Lieblings-Battle mit Nick Howard nicht weitergekommen! Ich bin nicht (mehr) traurig darüber, ich mache das was ich am besten kann - Musik! Ich danke Euch für Euer liebes Feedback, ich werde versuchen, alles so gut wie möglich zu beantworten ♥" Foto: SIR/Screenshot

Stuttgart - Es hat nicht sollen sein - Yvi Szoncsò aus Stuttgart ist in den "Battles" der TV-Castingshow "The Voice of Germany" gescheitert. Coach Rea Garvey hat sich am Ende für ihren Gegenspieler, den Engländer Nick Howard, entschieden.

Yvi Szoncsò und Nick Howard traten mit dem Stück "Home Again" von Michael Kiwanuka gegeneinander an - sie am Klavier, er an der Gitarre und beide sangen das Stück so leidenschaftlich, dass auch Garveys Jury-Kollegen Nena und The Boss Hoss hellauf begeistert waren. Nena empfahl den beiden Künstlern, gemeinsam irgendetwas weiterzumachen. Und The Boss Hoss fügten augenzwinkernd hinzu: "Was auch immer".

Nur Jury-Mitglied Xavier Naidoo war der Auftritt an manchen Stellen zu laut. Er favorisierte Nick - und für den Engländer entschied sich auch Rea Garvey letztendlich, obwohl man ihm anmerkte, dass ihm die Wahl nicht leicht fiel.

Yvi Szoncsò trug ihr Ausscheiden mit Fassung und gratulierte Nick Howard zu seinem Erfolg. Auch auf ihrer Facebook-Seite zeigte sich die 31-Jährige versöhnlich: "Sooooo, wie ihr wisst bin ich in meinem Lieblings-Battle mit Nick Howard nicht weitergekommen! Ich bin nicht (mehr) traurig darüber, ich mache das was ich am besten kann - Musik! Ich danke Euch für Euer liebes Feedback, ich werde versuchen, alles so gut wie möglich zu beantworten ♥"

Über ihren Battle-Partner Nick war Yvi schon vor der Entscheidung voll des Lobes: "Wir haben uns sozusagen musikalisch verliebt, weil wir ja beide nicht nur Sänger sondern Musiker sind. Wir haben unser eigenes Ding durchgezogen - ein eigenes Arrangement - unser Baby sozusagen."

Mehr Infos gibt es hier:

Yvi Szoncsò im Netz

Yvi Szoncsò auf Facebook