Stadtkind Stuttgart

Stuttgarts Soulkitchen mit Alessandra Diese Avocado-Suppe macht süchtig

Von Tanja Simoncev 

In der Soulkitchen gibt's diesmal eine Urlaubserinnerung zum Nachkochen. Denn Alessandra Coronato kam gerade erst von einer längeren Reise durch Südamerika zurück und ist davon überzeugt, dass die Avocado-Suppe aus Ecuador süchtig macht.

Eine Urlaubserinnerung zum Nachkochen: Alessandra Coronato verrät das Rezept für eine Avocadosuppe aus Ecuador. Foto: privat 5 Bilder
Eine Urlaubserinnerung zum Nachkochen: Alessandra Coronato verrät das Rezept für eine Avocadosuppe aus Ecuador. Foto: privat

Stuttgart - Bei Alessandra Coronato gilt: Die Mischung macht's. Der 25-jährige Kreativkopf mit kroatischen und italienischen Wurzeln kocht gern für Freunde und Familie - am liebsten unkonventionelle Kombinationen. Wenn der Sonnenschein von nebenan aber nicht gerade hinterm Herd steht, tänzelt sie lächelnd durch ihre Hood Stuttgart-West oder schreibt für den 0711blog. Gerade erst kam sie von einer längeren Reise durch Südamerika zurück, wo sie ihr Herz an Land und Leute verlor. Mehr über die kochende Bloggerin erfahrt ihr hier.

Rezept für: Ecuadorianische Avocadocreme-Suppe

Inspiriert von meiner Reise nach Ecuador, gibt es dieses Mal (schon wieder) eine Suppe: Schmeckt ein bisschen wie flüssige Guacamole, geht super schnell und macht süchtig!

Zutaten (für 4 Portionen):

3 reife Bio-Avocados

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

750 ml Gemüsebrühe

Zitronensaft

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Schritt 1: Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin andünsten.

Schritt 2: Das Zwiebel-Knoblauch-Gemisch mit der Gemüsebrühe ablöschen und von der Herdplatte nehmen. Die Brühe ein wenig auskühlen lassen, da Avocados bei zu großer Hitze bitter werden.

Schritt 3: Die Avocados entkernen und das Fruchtfleisch mit der Brühe, ein wenig Zitronensaft, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und solange zerkleinern, bis eine cremige Suppe entsteht. Das war's auch schon!

Tipp: Wer möchte kann die Suppe noch mit ein wenig Créme fraîche, Chilischoten und Rote-Beete-Chips verfeinern.

Musik-Beilage:

Passend zur Herkunft der Suppe gibt es dieses Mal lateinamerikanische Klänge auf die Ohren: