Stuttgarts Soulkitchen mit Lisa Artischocken von Herzen

Von Tanja Simoncev 

Backen, brutzeln oder braten: In Stuttgarts Soulkitchen wird kreiert, was das Zeug hält. Und weil jeder gerne isst, gibt's von uns feinste Rezepte frei Haus - frisch serviert mit passendem Musik-Track. Diesmal: Cooking Sound mit Lisa Schölzel.

Diesmal gibts von Lisa Schölzel ein Rezept mit Artischocken und das kommt von Herzen. Foto: whatscookinglisa.com 8 Bilder
Diesmal gibt's von Lisa Schölzel ein Rezept mit Artischocken und das kommt von Herzen. Foto: whatscookinglisa.com

Stuttgart - "What's cooking, Lisa?" ist ein Foodblog, der ganz locker, leicht und lässig daherkommt, ebenso wie die Formulierung selbst, die übersetzt so viel wie "Was geht ab, Lisa?" bedeutet. Diese Doppeldeutigkeit hatte Lisa Schölzel sofort begeistert und der Name für ihren Blog war geboren. Das war damals in Australien, wo der 24-jährige Sonnenschein ein halbes Jahr verbrachte. Zurück kam sie nicht nur gut gebräunt, sondern auch mit einer Mission Possible: "Ich mache jetzt worauf ich Lust habe und auf den Blog habe ich richtig Bock." Seitdem wird so richtig viel gekocht, gebacken und sich mit Essen auseinandergesetzt - und mindestens genauso gern darüber geschrieben. "Ich habe vor Jahren in Böblingen, wo ich aufgewachsen bin, einen Food-Journalisten kennengerlent, von dem ich viel gelernt habe. Nach meinem Studium hat sich daraus ein richtig großer Job ergeben", erinnert sich Lisa, die mittlerweile im Stuttgarter Westen wohnt, mit einem Lächeln zurück.

Und zwar: Lokal - das Kochexperiment. "Da reisen wir jeden Monat in einen Ort in Deutschland, Österreich oder der Schweiz und suchen regionale Lebensmittelanbieter und -produzenten. Das hat mir, was das Essen angeht, die Augen geöffnet." Die freiberufliche Food-Journalistin sei "voll die Bio-Tante" geworden und lege einfach Wert darauf, wo ihr Essen herkommt. Kein Wunder zeichnen sich Lisas Gerichte durch frische, regionale Zutaten aus, sind oft fleischlos und kommen unverschnörkelt, natürlich daher. Ohne viel Schischi, dafür aber mit einer gesunden Einstellung: "Jeder sollte das essen, worauf er Bock hat, das ist das Beste, was man tun kann."

Na dann, Lisa, leg' los.

Rezept für: Artischocken mit Ei-Dip à la Tante Claudia (für 4 Personen als Vorspeise oder 2 Personen als leichte Hauptmahlzeit)

An Pfingsten ging es für mich und meine Familie für zwei Wochen nach Südfrankreich. Wir bewegten uns kaum. Für mehr als morgens zur Boulangerie um die Ecke und nach dem ersten frischen Baguette direkt zum Strand reichte es oft nicht. Das ist auch gut so. Jeden zweiten Tag vielleicht machten wir uns auf zum Wochenmarkt in eines der umliegenden, malerisch auf Hügeln gelegenen Dörfer – Meerblick und Croissant plus Café au lait zum Tunken inklusive. Und manchchmal, um 11 Uhr nach dem Frühstück, schafften es alle Cousinen zur Aquagymnastik. Das wiederum kam inklusive jungem, braungebranntem Animateur in Shorts, Muskelshirt und Sonnenbrille mit verspiegelten Gläsern. Und Clubmusik, Schwimmwürsten und die immer gleiche kleine Gruppe Rentner natürlich.

Abends tranken wir nach einem frühen Abendessen unseren kühlen Weißwein mit Eiswürfeln am leeren Strand und spielten "Schwimmen" auf unseren Handtüchern. Es gab dann „moules frites“ in Weinsauce, also Miesmuscheln mit Pommes. Oder eben Artischocken mit Ei-Dip, ein leichtes Essen an heißen Abenden, das ratzfatz zubereitet ist, nach einem Pi-mal-Daumen-Rezept meiner Tante Claudia. Und wenn ich an solche Momente denke, wie wir abends eingemummelt in Hoodie und Leggins als Schutz vor fiesen Stechmücken auf der Terrasse sitzen, dann wiegen die tausend Mal mehr als alles, was aktuell an diesem schönen Flecken Erde passiert.

Zutaten: 

4 große Artischocken

1 Zitrone Salz

5 hart gekochte Eier

2 Becher Crème fraîche

1 Handvoll Cornichons

4–5 EL Cornichon-Essigwasser

1 Handvoll Radieschen

1 TL Dijonsenf

1 Handvoll frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, … was ihr da habt!

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Bei jeder Artischocke ein Stück vom Strunk abschneiden. Einen großen Topf voll Salzwasser zum Kochen bringen.

Zitrone halbieren und eine Hälfte zusammen mit den Artischocken in das Wasser geben. Auf mittlerer Hitze etwa 20 bis 25 Minuten garen. Wenn man mit einem Messer leicht in die Artischocken stecken kann, sind sie fertig.

In der Zwischenzeit die hart gekochten Eier pellen und fein hacken. Cornichons, Radieschen und Kräuter auch fein hacken. Crème fraîche in eine Schüssel geben und mit etwas Essigwasser und 2 EL Zitronensaft aus der anderen Zitronenhälfte cremig rühren. Eier, Cornichons, Radieschen, Kräuter, Senf und etwas Pfeffer unterrühren. 10 Minuten ziehen lassen.

Artischocken vom Herd ziehen. Dip nochmals umrühren und eventuell mit Salz abschmecken.

Artischocken aus dem Wasser nehmen, auf jeweils einen Teller legen und mit beliebig viel Dip servieren. Von außen nach innen, Blatt für Blatt dippen, aussaugen und bis zum Artischockenherz vorarbeiten. Das ist nämlich der beste Teil.

Sonderthemen