StZ-Extrablatt Sonderseite von Zeh und Brenner

Von kir 

Nein, was Sie hier lesen, ist kein verirrter Polizeibericht. Sondern der Beitrag der Autorin Juli Zeh und der Künstlerin Birgit Brenner für die StZ-Reihe „Extrablatt“. So heißen die regelmäßig im Kulturteil erscheinenden, künstlerisch gestalteten Sonderseiten.

Ein Auschnitt aus dem „Extrablatt“ von Juli Zeh und der Künstlerin Birgit Brenner. Foto: StZ
Ein Auschnitt aus dem „Extrablatt“ von Juli Zeh und der Künstlerin Birgit Brenner. Foto: StZ

Stuttgart - Juli Zeh verschwunden, ein rätselhaftes Bekennerschreiben, Untersuchungen des Landeskriminalamts – was man am 6. Dezember auf der ersten Seite des StZ-Kulturteils zu lesen bekommt, ist kein verirrter Polizeibericht, sondern der Beitrag der Autorin Juli Zeh und der Künstlerin Birgit Brenner für die StZ-Reihe „Extrablatt“.

Die Idee des mit dem Literaturhaus gemeinsam veranstalteten Projekts ist, dass in loser Folge Autoren mit Künstlern ihrer Wahl eine Kulturseite frei nach ihren Vorstellungen entwerfen. Soviel ist auf jeden Fall wahr: Gestern Abend haben Zeh und Brenner ihre Seite im Literaturhaus vorgestellt, und ihre Geschichte lebt von dem raffinierten Verschleifen der Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Hier finden Sie ein pdf der Seite zum Download.

Den Anfang der Reihe haben im Februar Sibylle Berg und der Zeichner Henning Wagenbreth gemacht. Es folgten die Bachmannpreisträgerin 2012, Olga Martynova, und das Grafikerduo 2xGoldstein sowie Wolf Haas und Teresa Präauer.