StZ Feierabend Podcast Virtuelle Unikate: Kunstsammler kaufen jetzt digital

Kunst gegen Kryptowährung: Sogenannte Non-Fungible Token sollen digitale Kunstwerke so einzigartig machen, dass der Sammler wie bei analogen Kunstwerken ein wertvolles Original kaufen kann. Zwei Stuttgarter Galeristen versuchen damit ihr Glück.

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Miriam Hesse (mir)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

 

 

Stuttgart - Digitale Kunst boomt. Eine neue Kryptowährung, sogenannte Non-Fungible Token (NFT), versprechen, den Kunsthandel zu revolutionieren. Die Sammler kaufen Datencodes, die ihnen ein Unikat sichern sollen.

Zwei Stuttgarter Galeristen springen jetzt auf diesen Zug auf – mit einem Ziel: Sie wollen den Gebäudekomplex, in dem ihre Galerie an der Karlshöhe untergebracht ist, aus dem erzielten Erlös auf dem realen Immobilienmarkt erwerben. Was genau ihr virtuelles Werk zeigt – und welche Zukunft die NFT-Kunst überhaupt haben kann – das erklärt Leonie Rothacker aus dem Kulturressort im aktuellen Podcast.

Egal ob im Auto, in der Stadtbahn oder zuhause auf dem Sofa: Ab 17 Uhr steht der Podcast von Montag bis Freitag kostenlos für Sie zum Abrufen bereit – und begleitet Sie in den Feierabend.

Hier geht’s zu allen Podcast-Folgen.




Unsere Empfehlung für Sie