StZ im Gespräch Diskussion mit Markus Grabitz

Von pö 

Der Europa-Korrespondent Markus Grabitz wird am 7.Mai 2019 im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „StZ im Gespräch“ zu Gast in Stuttgart sein. Unsere Leser sind herzlich eingeladen.

Der StZ-Redakteur Markus Grabitz berichtet seit April 2016 für eine Vielzahl deutschsprachiger Zeitungen aus Brüssel. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Der StZ-Redakteur Markus Grabitz berichtet seit April 2016 für eine Vielzahl deutschsprachiger Zeitungen aus Brüssel. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Vierhundert Millionen Europäer sind aufgerufen, zwischen dem 23. und dem 26.Mai dieses Jahres ein neues EU-Parlament zu wählen. Diese Wahl gilt als besonders wichtig, da in vielen europäischen Ländern – auch in Deutschland – die nationalistischen und EU-kritischen Kräfte erstarkt sind.

Für die Bundesrepublik geht es zudem um die Frage, ob zum ersten Mal seit Jahrzehnten ein Deutscher an die Spitze der EU-Kommission rückt: der CSU-Politiker Manfred Weber ist Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) und hat bei einem Wahlsieg beste Chancen, den Luxemburger Jean-Claude Juncker auf dem Chefposten in Brüssel abzulösen.

Knapp drei Wochen vor der Wahl kommt Markus Grabitz zum „STZ im Gespräch“ nach Stuttgart. Die Diskussion mit unserem EU-Korrespondenten findet am Dienstag, 7.Mai 2019, ab 19.00 Uhr im Stuttgarter Haus der Wirtschaft statt. Unsere Leser sind dazu herzlich eingeladen.

Erfahrener Politik-Beobachter

Natürlich wird darüber zu reden sein, wir sehr die nervenzehrende Auseinandersetzung um den Brexit diesen Europawahlkampf beeinflusst. Aber es gibt viele andere wichtige Fragen: Mit welchen Europa-Vorstellungen treten die Parteien an – und welches Europa wollen die Bürger? Wie werden die Mehrheitsverhältnisse im neuen EU-Parlament voraussichtlich aussehen?

Markus Grabitz beobachtet seit April 2016 von Brüssel und Straßburg aus die europäische Politik. Der 49-Jährige war vorher 16 Jahre lang Parlamentskorrespondent für verschiedene Zeitungen in Berlin. Er berichtet über die drei EU-Institutionen, also Parlament, Kommission und Rat, sowie über die Nato.

Neben den langen Linien der EU-Politik wie Brexit und Migrationspolitik geht es ihm vor allem um Themen, die unmittelbare Auswirkungen auf das Leben der Bürger im Südwesten haben: etwa die Gesetzgebung zur Luftreinhaltung, CO2-Obergrenzen für Neuwagen oder die Reform des Online-Kaufrechts.

So kommen Sie an Eintrittskarten

Die Teilnahme an der Veranstaltung mit Markus Grabitz ist kostenlos, eine Anmeldung aber notwendig. Sie ist hier möglich:

Nach einer erfolgreichen Anmeldung über das Internet wird die Eintrittskarte als E-Mail zugesandt. Ein Ausdruck dieser Anmeldebestätigung muss zur Veranstaltung mitgebracht werden.