StZ im Gespräch in Esslingen Ein besonderer Abend mit Günther Oettinger

Der ehemalige EU-Kommissar ist am 18. Februar unser Gast in der Reihe „StZ im Gespräch in Esslingen“.

 Foto: dpa
Foto: dpa

Das waren noch Zeiten, als die CDU im Land sich noch keine Gedanken darüber zu machen brauchte, ob sie den Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg stellen würde. Bestenfalls ging es jahrzehntelang parteiintern um die Frage, wer diesen Posten am besten ausfüllen konnte.

Günther Oettinger, 1953 in Stuttgart geboren und in Ditzingen aufgewachsen, gehörte bekanntlich zu den Auserwählten: Rund fünf Jahre lang, von April 2005 bis Februar 2010, saß der langjährige Fraktionsvorsitzende der CDU im baden-württembergischen Landtag als Chef der Landesregierung in der Villa Reitzenstein.

Darüber, aber auch über das vergangene Jahrzehnt, das er als Europapolitiker und EU-Kommissar in höchst verantwortungsvoller Position in Brüssel erlebt hat, wird Günther Oettinger am Dienstag, 18. Februar, in Esslingen erzählen. Denn der 66-jährige Vollblutpolitiker wird der nächste Gast in unserer mittlerweile schon traditionsreichen Reihe „StZ im Gespräch in Esslingen“ sein.

Im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem Esslinger Redaktionsleiter Kai Holoch wird traditionell der Mensch Günther Oettinger stehen. Wie ist Oettinger zu dem geworden, was er heute ist? Welche Erfahrungen nimmt er aus seiner Zeit in Brüssel mit, wo er fast zehn Jahre lang als EU-Kommissar in gleich drei unterschiedlichen Bereichen tätig war? Und fällt ihm der Abschied von der politischen Bühne und der Umzug nach Hamburg schwer?

Nach dem einstündigen Gespräch mit Kai Holoch haben unsere Leserinnen und Leser dann noch die Gelegenheit, selbst Fragen zu stellen und mit Günther Oettinger ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss klingt der Abend in der Esslinger Redaktion gemütlich aus.

Dienstag, 18. Februar 2020, 19 Uhr
Stuttgarter Zeitung - Redaktion Esslingen
Innere Brücke 2
73728 Esslingen

Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung aber notwendig.