StZ-Podcast zum Stammtisch Lokalpolitik, Daseinsfragen, Klatsch

Von  

In jüngster Zeit hat die Ur-Idee des Stammtischs wieder mehr Anhänger gefunden. Dabei ist zu beobachten, dass es heute weniger ums Hocken, Trinken und Lamentieren geht, sondern mehr ums folgende Handeln, findet Mirko Weber in seinem Podcast zum Thema.

Den Stammtisch gibt es heute in unterschiedlichsten Varianten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Den Stammtisch gibt es heute in unterschiedlichsten Varianten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Vom neunzehnten Jahrhundert an treffen sich Vertreter des männlichen Bürgertums im Wirtshaus, um in Runden an immer demselben Tisch mehr oder minder Weltbewegendes zu erörtern: Lokalpolitik, Daseinsfragen, Klatsch, Humoristisches. Mitunter wird auch einfach nur Hallodri getrieben.

Hören Sie hier den passenden Beitrag aus unserer Podcast-Serie:

Was zuerst als Palaver durchaus fortschrittliche Züge hatte, nimmt sich in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts eher ungemütlich aus, wenn der Stammtisch, zum Beispiel in den Romanen des Bayern Oskar Maria Graf, zum rhetorischen Exerzierfeld vor der eigentlichen politischen Machtübernahme der Nazis mutiert. Einhergehend mit den gesellschaftlichen Umbrüchen vor und nach 1968 inklusive der Verstädterung der Dörfer wurde der Stammtisch fast obsolet.

In jüngster Zeit allerdings hat die Ur-Idee des Stammtischs wieder mehr Anhänger gefunden, wobei zu beobachten ist, dass es heute weniger ums Hocken, Trinken und Lamentieren geht, sondern, wie bei Bürgertreffs, mehr ums folgende Handeln, das besprochen werden will. Dabei kann es sein, dass seitens der Diskutanten, zu denn selbstverständlich Frauen gehören, schon auch einmal von einem Traum die Rede ist. Vor allem aber wird danach gefragt, wie man ihn praktisch umsetzen kann. Lebt der Stammtisch also? Und – lebt er fort?

Themenspezial: Die Demokratie in der Krise – Was tun?

Mehr über die Veranstaltung „Herberge der Demokratie“

Stammtisch Die Stuttgarter Zeitung veranstaltet bei der Museumsnacht am Samstag, 23. März, erstmals die „Herberge der Demokratie“, eine audiovisuelle Ausstellung in der Geißstraße 5. Im Zentrum der Schau stehen Podcasts zum Thema Demokratie. Außerdem rücken wir den Stammtisch in den Fokus – als Ort, an dem schon immer politische Meinungsbildung stattgefunden hat.

Veranstaltung Das Angebot ist Teil der vom „Stuttgartmagazin Lift“ organisierten Langen Nacht der Museen am 23. März von 19 Uhr an. Karten sind im Vorverkauf unter www.lange-nacht.de, unter 07 11 / 6 01 54 44 und am Abend selbst in der „Herberge“ erhältlich.