StZ-Preview Anna Kareninas tragische Liebe, schwungvoll erzählt

Keira Knightley spielt die Titelrolle keck und frech. Foto: Verleih
Keira Knightley spielt die Titelrolle keck und frech. Foto: Verleih

Die Stuttgarter Zeitung und der Verleih Universal veranstalten für die Literatur-Neuverfilmung eine Preview und verlosen 40 mal 2 Karten.

Kultur: Thomas Klingenmaier (tkl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

StZ-Preview
Eine sinnliche, lebenslustige Frau entbrennt in Liebe – leider nicht in Liebe zu ihrem Ehegatten. Und obwohl diese Affäre alles andere als Zeitvertreib ist, obwohl Anna Karenina mit jeder Faser begehrt, kann sie kein neues Leben erzwingen. Sie scheitert grausam an ihrem verstockten Mann, dem feigen Liebhaber, den widerlichen Ritualen der verlogenen feinen Gesellschaft im Russland des 19. Jahrhunderts. Leo Tolstoi hat mit „Anna Karenina“ einen der großen europäischen Romane geschrieben, ein ewig staubfreies Buch.

Immer wieder hat dieser Stoff Filmemacher gereizt. Joe Wrights „Anna Karenina“ mit Keira Knightley in der Titelrolle ist die keckste, frechste, überraschendste Adaption bislang, eine Art intelligentes, sarkasmusreifes Musical, in dem keiner singt und trotzdem alles swingt. Die britisch-französische Produktion, die am 6. Dezember im Kino starten wird, macht sich frei vom Bedeutungsschweren, ohne in Nichtigkeit zu landen.

Wer das vorab sehen möchte, hat am Sonntag, dem 2. 12, um 11 Uhr im Atelier am Bollwerk Gelegenheit dazu. Die Stuttgarter Zeitung und der Verleih Universal veranstalten eine Preview, für die wir 40-mal 2 Karten verlosen. Wer Interesse hat, schickt eine Mail an kino@stz.zgs.de. Die Gewinner werden benachrichtigt. (tkl) Foto: Verleih




Unsere Empfehlung für Sie