Supermarkt in Korntal-Münchingen Letzte Vorbereitungen vor Edeka-Eröffnung

Von Franziska Meißner 

Die Durststrecke hat ein Ende: In Kallenberg gibt es von Anfang November an wieder einen Supermarkt. Die Vorbereitungen für die Eröffnung laufen mit Hochdruck.

Die Regale sind größtenteils gefüllt, die letzten Arbeiten im Gange. Foto: factum/Granville
Die Regale sind größtenteils gefüllt, die letzten Arbeiten im Gange. Foto: factum/Granville

Korntal-Münchingen - Am 3. November, in nicht ganz einer Woche, ist es soweit: Die neue Edeka-Filiale in Kallenberg wird eröffnet. Für die Bewohner des kleinsten Korntal-Münchinger Stadtteils geht damit eine achtmonatige Durststrecke zu Ende: Ende Februar hatte Kaufland, das vorher an dem Standort in der Schwieberdinger Straße angesiedelt war, seine Filiale geschlossen. Mit gravierender Bedeutung für die Bürger, schließlich war es der einzige Supermarkt vor Ort. Die Edeka-Filiale in Korntal bot fortan zur Überbrückung eine Lieferung nach Kallenberg an, ebenso der CAP-Markt in Münchingen. Im Mai wurde schließlich bekannt, dass Edeka neuer Mieter in dem leerstehenden Gebäude an der B 10 wird.

Die Nachricht, dass Kaufland schließen würde, war im Sommer des vergangenen Jahres bekannt geworden. Das Neckarsulmer Unternehmen hatte überraschend seinen Rückzug vom Standort in Kallenberg verkündet, nachdem es eigentlich Erweiterungspläne gegeben hatte. Der SPD-Ortsverein hatte daraufhin rund 1000 Unterschriften dafür gesammelt, dass am Standort wieder ein Supermarkt angesiedelt wird. Auch der Stadt war die Bedeutung eines Vollsortimenters für die Kallenberger Bevölkerung bewusst, laut dem Bürgermeister Joachim Wolf hat man dem Projekt „höchste Priorität“ eingeräumt. Mit der künftigen Nutzung durch Edeka ist der Bürgermeister sehr zufrieden. Der neue Markt biete alles, was für den täglichen Bedarf der Anwohner nötig sei, „und dies in einem deutlich attraktiveren Ambiente als dies vorher der Fall war“.

Münchingen wartet immer noch auf den Vollsortimenter

Seit Kaufland Ende Februar aus den Räumen ausgezogen ist, wurden diese aufwendige umgebaut und saniert. 2200 Quadratmeter groß ist die Verkaufsfläche nun, für neuere Vollsortimenter ist das eher am unteren Ende der üblichen Größe. Edeka verspricht dessen ungeachtet ein „Einkaufserlebnis der Extraklasse“, 30 000 Artikel werden angeboten. Es gibt Bedientheken für Fleisch, Käse und Fisch, hinzu kommt eine Backwarentheke und eine Getränkeabteilung. 60 Mitarbeiter werden in der Filiale beschäftigt, auch drei Auszubildende sind dort tätig. Von 8 bis 21.30 Uhr hat der Markt vom 3. November an von montags bis samstags geöffnet.

An anderer Stelle müssen sich die Bürger hingegen weiterhin gedulden – nämlich in Münchingen. Zwar hatte der Bürgermeister den Bemühungen um die Ansiedlung eines Vollsortimenters im Stadtteil ebenfalls „absolute Priorität“ eingeräumt. Die Verhandlungen gestalten sich aber aufgrund der teils kleinen Grundstückszuschnitte in der Ortsmitte als schwierig, weil mehrere Eigentümer zustimmen müssen.

In Korntal hingegen gibt es mit Edeka längst einen Vollsortimenter – auch wenn der Laden sehr klein ist. In einem neuen Gebäudekomplex in der Stadtmitte, dem „Koroneo“, baut Edeka jedoch ebenfalls. Der neue Supermarkt soll im November eröffnen, wann genau, ist noch nicht bekannt.