SV Fellbach, Fußball-Verbandsliga Lange Heimfahrt wird kurzweilig

Von  

Auswärtssieg in der Verbandsliga: Die Fußballer des SV Fellbach gewinnen nach Toren von Tamas Herbaly, Dominic Sessa und Ali Ferati mit 3:2 beim FC Wangen.

Freistoßtreffer zum 3:2-Erfolg: Ali Ferati (links) mit Claudio Paterno Foto: Patricia Sigerist
Freistoßtreffer zum 3:2-Erfolg: Ali Ferati (links) mit Claudio Paterno Foto: Patricia Sigerist

Fellbach/Wangen - Im Bus war die Stimmung bestens. Denn drinnen hinter Fahrzeugfenstern saß am Samstagabend eine Mannschaft, die einen erhebenden Nachmittag verbracht hatte. Nach einem Auswärtssieg ist auch die mehr als zweistündige Heimreise aus dem Allgäu eine kurzweilige. Zumal nach einem Auswärtssieg wie diesem am zwölften Spieltag. Bei einem Widersacher, dem davor überwiegend Erfolge gelungen waren.

Die Akteure aus Fellbach mussten in den Schlussminuten noch zittern

Doch diesmal musste der FC Wangen vor exakt 298 Zuschauern dem Gegner die Freude zum Abpfiff überlassen: der Mannschaft des SV Fellbach, die diese Verbandsliga-Begegnung gut begründet für sich entschied. „Wir haben uns für unsere Leistung belohnt, der Sieg war verdient“, sagte Ioannis Tsapakidis, der Trainer jenes gut aufgelegten Fußballteams, das unter seiner Verantwortung in zwei Spielen sechs Punkte erobert hat. Mitunter sahen sich die Gäste an diesem Samstag auch mal nicht so üppig belohnt für ihre Angriffsqualitäten. „Wir hätten mit 5:2 gewinnen müssen“, sagte Ioannis Tsapakidis. Tamas Herbaly, Ali Ferati und der eingewechselte Flügelsprinter Burak Sönmez ließen nach der 3:2-Führung beste Chancen ungenutzt, dem zuletzt überaus formstarken Verbund des FC Wangen mehr Abstand aufzuzwingen. Deshalb mussten die Akteure aus Fellbach in den Schlussminuten noch um den vollen Ertrag zittern. Am Ende gewannen sie im Stadion in Wangen mit 3:2 statt mit 5:2. Auch gut für den SV Fellbach. Auswärtssieg ist Auswärtssieg. „3:2 oder 5:2 – nach dem konkreten Ergebnis fragt nachher niemand mehr“, sagte Ioannis Tsapakidis, der vor zwei Wochen den Cheftrainer Giuseppe Greco in leitender Position abgelöst hat.

Angreifer Tamas Herbaly nutzte einen Abwehrfehler der Fußballer des FC Wangen

Die Entwicklung zu Beginn des Geschehens konnte dem 43-Jährigen noch nicht so gut gefallen. Der SVF geriet „aus dem Nichts“ (Tsapakidis) in Rückstand; Justin Schumacher brachte die Gastgeber nach vorn (15.). Doch in der 23. Spielminute fanden die Reisenden aus Fellbach schon zurück auf jenen Kurs, der ihnen am Schluss den Sieg einbringen sollte. Nach Vorarbeit von Charalambos Parharidis nutzte der Angreifer Tamas Herbaly gedankenschnell einen Abwehrfehler der Fußballer des FC Wangen. Und schon drei Minuten später schloss Dominic Sessa eine Direktkombination mit überlegtem Flachschuss zum 2:1 ab. Auch vom Ausgleich – Daniel Wellmann traf etwas überraschend zum 2:2 (43.) für die Akteure um den Trainer Uwe Wegmann – ließen sich die Gäste „nicht beirren“ (Tsapakidis). „Wir haben in der zweiten Hälfte weiter Gas gegeben.“ Der Fellbacher Siegtreffer war inmitten dieser zweiten Hälfte Ali Ferati mit einem feinen Freistoß, einem Kunststückchen, vorbehalten (66.).

„Wir waren sehr stabil in der Defensive, stark auch in der Offensive – wir sind auf einem guten Weg“, sagte Ioannis Tsapakidis. Dementsprechend war abends im Bus die Stimmung bestens, kurzweilig nach dem bemerkenswerten Auswärtssieg am Samstag auch die lange Heimfahrt. SV Fellbach: Gutsche – Jäkel, Marx, Müller, Jelic, Yildiz (63. Braun), Parharidis, Ferati (86. Miller), Herbaly, Paterno (81. Sönmez), Sessa (73. Vulcano).




Unsere Empfehlung für Sie