Formale Bildung schützt nicht vor Extremismus. Und Geld schon gar nicht. Aber die Reichen haben die Mittel, sich vor dem Wahnsinn in Sicherheit zu bringen – wenn sie ihm nicht selbst anhängen. Was uns Sylt sagen könnte.

Die neue deutsche Freiheit ist die Gehirnfreiheit. Dieses treffende Wort ist der „Süddeutschen Zeitung“ entnommen, die damit das Sylter Party(un)wesen charakterisiert: eine „Richkid“-Szenerie, von der sich schnell herausstelle, dass auch andernorts zu den vergleichsweise unschuldigen Beats von Gigi D’Agostinos „L’amour toujours“ Naziparolen gegrölt werden.