Das Gebiet soll fit gemacht werden für die Versorgung neuer Unternehmen oder zusätzliche Lasten wie zum Beispiel das Laden von Elektroautos. Während der Bauarbeiten kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Der Synergiepark Vaihingen/Möhringen wächst. Deshalb arbeitet die Stuttgart Netze seit März 2021 an einem aus sechs Bauabschnitten bestehenden Großprojekt zur Ertüchtigung des Stromnetzes für das Gewerbegebiet. Im Zuge der Arbeiten modernisiert der Netzbetreiber die mit der Zeit störungsanfällig gewordenen Bestandskabel sowie die bestehende Verbindung vom Umspannwerk Fasanenhof zum Umspannwerk Vaihingen. Die neuen Stromleitungen machen das Gebiet fit für die Versorgung neuer Unternehmen oder zusätzliche Lasten wie zum Beispiel das Laden von Elektroautos. Insgesamt investiert das Tochterunternehmen der Stadtwerke Stuttgart acht Millionen Euro in die zukunftsfähige Stromversorgung.

Nachdem die Trasse durchs Gewerbegebiet entlang der Schulze-Delitzsch-Straße so gut wie fertig ist, stehen ab September Arbeiten an zwei weiteren Teilabschnitten an: Bis Ende des Jahres sind Tiefbauarbeiten zur Verlegung neuer Stromleitungen entlang der Lohäckerstraße, der Verbindung von Möhringen zum Fasanenhof, geplant. In diesem Bauabschnitt bringt die Stuttgart Netze zudem Leerrohre unter die Erde, in die künftig weitere Hochspannungskabel eingezogen werden können. Die Baustelle wird als Wanderbaustelle mit etwa 100 Meter langen Abschnitten eingerichtet. Eine Ampel regelt den Verkehr. Für Fußgänger sind keine Einschränkungen zu erwarten.

Arbeiten im Landschaftsschutzgebiet

Parallel dazu wird auch etwas weiter nördlich im Bereich der Feldwege entlang der Nord-Süd-Straße gearbeitet. Da es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, wird vom 1. September bis 28. Februar gebaut. Die Stuttgart Netze schildert Umleitungen für Radfahrer und Fußgänger aus.

Um die 4,5 Kilometer lange neue Stromtrasse zwischen den Umspannwerken Vaihingen und Fasanenhof abzuschließen, fehlt dann lediglich ein kurzes Verbindungsstück auf Höhe des Freibads Möhringen. Dabei müssen die Nord-Süd-Straße sowie die Stadtbahngleise unterquert werden. Der Termin für diese Arbeiten steht noch nicht fest.