Das Projekt des Versicherers im Synergiepark in Stuttgart-Vaihingen wird deutlich kleiner als ursprünglich geplant. Nebenan entsteht der LBBW-Campus Twinx.

Stadtleben und Stadtkultur : Alexandra Kratz (atz)

Die Kräne drehen sich über der Baugrube an der Heßbrühlstraße in Vaihingen. Dort entsteht derzeit der Allianz Park Stuttgart. Am Donnerstag, 28. April, lädt der Versicherungskonzern zur Grundsteinlegung ein. Die neue Unternehmenszentrale soll bis 2025 fertig sein und dann die beiden bisherigen Standorte an der Uhlandstraße und an der Reinsburgstraße in der Stuttgarter Innenstadt ersetzen.

Zudem begeht der Konzern im Rahmen der Grundsteinlegung den 100. Geburtstag von Allianz Leben. Deutschlands größter Lebensversicherer – mit heute knapp 11 Millionen Kundinnen und Kunden – wurde 1922 in Berlin gegründet, 1927 wurde der Gesellschaftssitz nach Stuttgart verlegt.

Im Stadtbezirk ist das Projekt umstritten

Ursprünglich sollten an der Heßbrühlstraße in Vaihingen Büros für etwa 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstehen. Anfang 2021 gab der Konzern dann bekannt, nur rund die Hälfte der geplanten physischen Arbeitsplätze zu realisieren und auf zwei der fünf Gebäude zu verzichten. Begründet wurde das damit, dass auch nach Corona deutlich mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig im Homeoffice arbeiten würden als vor dem Beginn der Pandemie. Die Allianz verkaufte etwa ein Drittel des Grundstücks an die LBBW. Das führte zu Kritik. Die Allianz gibt aber an, ein Planungsgewinn über vertraglich vereinbarte Verpflichtungen an die Stadt hinaus entstehe nicht.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Allianz steht nach Kehrtwende unter moralischem Druck

Im Stadtbezirk Vaihingen war und ist das Projekt umstritten. Gründe dafür sind unter anderem die zu erwartende zusätzliche Belastung Vaihingens durch Berufspendler und das Verbauen einer für das Stadtklima wichtigen Kaltluftschneise. Umgedreht betont die Allianz stets, möglichst nachhaltig bauen zu wollen. Dazu gehören beispielsweise abgerundete Gebäudeelemente, die ermöglichen sollen, dass die Luftströme besser fließen, sowie Fotovoltaikanlagen auf den Dächern.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Der Allianz-Neubau kommt, die Kritik bleibt

30 000 Quadratmeter Bürofläche zum Mieten

Derweil hat die LBBW-Immobilien-Gruppe ihrem Büroprojekt direkt neben dem neuen Allianz-Campus nun den Namen Twinx gegeben. Geplant sind zwei eigenständige Bürogebäude mit zusammen etwa 30 000 Quadratmeter Mietfläche. „Wie zweieiige Zwillinge formieren sich die beiden Gebäude um einen Vorplatz, auf dem die hundertjährige Eiche das Zentrum des Ensembles bildet“, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Entwurf sehe großzügige Eingangsbereiche im Erdgeschoss mit einer Geschosshöhe von viereinhalb Metern vor. Die Büros erstrecken sich über fünf Geschosse. In den beiden Untergeschossen befinden sich die Tiefgarage, Fahrradstellplätze, Lagerflächen und Technikräume. Baubeginn soll im ersten Quartal 2023 sein, die Fertigstellung ist ebenfalls für 2025 geplant.