Nach der Geburt ihres dritten Kindes ging es los: Ivonne van der Lee hatte starke Schmerzen. Dass sie Endometriose hat, wusste sie lange nicht. Der Familienalltag musste trotzdem gemeistert werden. Heute geht es ihr gut. Was brachte die Wende?

Familie/Bildung/Soziales: Viola Volland (vv)

Die Geburt ihrer Tochter vor 13 Jahren sei schön gewesen. Ivonne van der Lee war entspannt, weil sie wusste, was auf sie zukommt. Sie hatte schon ihre beiden ersten Kinder in einem Operationssaal auf die Welt gebracht – bei den 2005 und 2008 geborenen Söhnen war der Kaiserschnitt noch ungeplant gewesen. Bei Lena war er geplant, und sie erholte sich auch gut. Doch dann, das Wochenbett lag gerade hinter ihr, spürte sie ungekannte Schmerzen im Unterbauch. Ihr Frauenarzt schrieb die Beschwerden dem dritten Kaiserschnitt zu. „Doch das war kein Wundschmerz“, sagt die heute 45-Jährige, die in Altbach (Landkreis Esslingen) lebt. Immer wieder wurde sie von Krämpfen im Unterleib geschüttelt. Auch beim Wasserlassen hatte sie Schmerzen.