Tag der Schulverpflegung in Weil der Stadt Gesund und lecker soll es sein

Von Marion Graeber 

Das Johannes-Kepler-Gymnasium macht mit beim „Tag der Schulverpflegung“.

Kräuter riechen gut. Foto: factum/Granville
Kräuter riechen gut. Foto: factum/Granville

Weil der Stadt - In Baden-Württemberg ist es der 15. November, der als „Tag der Schulverpflegung“ ausgewiesen ist. Doch ist die Veranstaltung eine bundesweite. Von Mitte September bis Ende November machen sich Schüler, Lehrer, Eltern und Essensanbieter in den Bundesländern gemeinsam für besseres Schulessen stark. Und das bereits zum achten Mal. Unter dem Motto „Vielfalt schmecken und entdecken“ stehen so kulturelle und kulinarische Vielfalt an Schulen im Mittelpunkt.

Das Johannes-Kepler-Gymnasium hat sich in diesem Jahr erstmals an dem Aktionstag beteiligt. Da gab es Fruchtspieße und einen Kräuter-Parcours. Auch ein Nachhaltigkeitsquiz stand auf dem Programm. Ernährungswissenschaftlerin Birgit Rausenberger stand hier den Interessierten als Ansprechpartnerin zur Seite.

Bald 30 Jahre Frühstücksverkauf

Im Fokus stand stets das Heranführen von Kindern und Jugendlichen an einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung. Doch gesundes, ausgewogenes und gut durchdachtes Essen gibt es an der Schule schon seit vielen Jahren. „Durch den Vesperverkauf, der das Frühstück macht, war immer die Leitidee, das Essen soll gesund sein“, unterstreicht die stellvertretende Schulleiterin, Claudia Winter-Baker. So wird also seit vielen Jahren schon den Kindern und Jugendlichen ein gesunder Happen in der großen Pause angeboten.

„Wir werden im nächsten Jahr, am 4. September, 30 Jahre alt“, sagt die Chefin vom Frühstücksverkauf, Christiane Walloner. Gemeinsam mit weiteren ehrenamtlichen Helfern, hauptsächlich bestehend aus Eltern, sind insgesamt 66 Helfer beteiligt. Drei Menschen pro Tag bereiten das gesunde Frühstückchen vor. Frische Brötchen werden hier mit Salat belegt. Auch gibt es Gemüse und Obst, um diese Beispiele zu nennen.

Verantwortlich hierfür, wie auch für das gute Gelingen und das Zusammenspiel in der Mensa, ist der Freundeskreis Johannes-Kepler-Gymnasium, der Förderverein der Schule. „In zwei Abteilungen, Vesperverkauf und Mensa, ist der Förderverein mit mehr als 200 Helfern tätig. Über die Hälfte sind dabei ehrenamtlich im Einsatz“, so der Vorsitzende Rainer Kiesel.

Auf Allergien und Unverträglichkeiten wird eingegangen

Beim Aktionstag stehen Herbstgerichte auf dem Speiseplan: Rindsragout mit Tomaten und Karotten an Dinkelvollkornspätzle und Kohlrabi-Gemüse, sowie eine Linsenbolognese an Penne mit Parmesan. Die Gerichte kommen über den Caterer „Party und Service Plach“. Mit Salaten, Mozzarella-Brötchen, Wraps, Obst und Maultaschen ist das Mensateam in weitere kulinarische Aktionen einbezogen.

Wichtig ist dem Team auch, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen. Dabei werden Allergien und Unverträglichkeiten beachtet. „Es gibt eine Zutatenliste“, sagt Christiane Walloner. Und auch die Wirtschafterin, Sabine Kramer, unterstreicht: „Wenn man jeden Tag hier arbeitet, kennt man die Kinder, die Unverträglichkeiten haben“. Doch grundsätzlich gilt, auf das Team zuzugehen. „In der Regel finden wir immer etwas für die Kinder. Bei Problemen dürfen sie aber auch zu uns vor an die Kasse kommen, um direkt mit uns ins Gespräch zu kommen“. Die Mensa verfügt über 160 Sitzplätze. Angenommen wird das Angebot sehr gerne. So sind die Kapazitäten stets ausgelastet.

„Wir haben das Glück, dass wir eine tolle Mensa haben“, freut sich der Schulleiter Rolf Bayer. „Früher gab es das so nicht“. So ist dieser Umstand des guten Angebots auch der Tatsache geschuldet, dass es vielerorts Schulen im Ganztagesprojekt gibt. Ob Fleischesser, Vegetarier oder Veganer – ein bewusster und durchdachter Umgang mit Lebensmitteln und der Natur im Allgemeinen ist angesagt.