Seit zehn Jahren lädt der Verein Zeit zum Tanzen zum gemeinsamen Cha-Cha-Cha, Rumba und Walzer ein. Seit Anfang engagiert sich Jutta Schüle mit viel Elan für das große Miteinander. Bald ist das nächste Treffen.

„Immer wieder sonntags . . . Die Zeile aus einem alten Ohrwurm-Schlager von Cindy und Bert ist eine Verheißung. Denn immer wieder sonntags ist Zeit zum Tanzen. Für eine bunte Gesellschaft von Menschen mit und ohne Handicap, von Frauen und Männern jeden Alters und jeder Herkunft, die raus aus der Isolation und rein ins Leben tanzen, wenn DJ Ingo in der Sportgaststätte „Am Viadukt“ in Münster Walzer, Foxtrott, Rumba und Ch-Cha-Cha auflegt. Mittendrin und immer dabei: Jutta Schüle, die den Verein Zeit zum Tanzen, in dem Inklusion gelebt wird, gegründet hat.

Putzen als Ideengeber

Die besten Ideen, sagt Jutta Schüle, kämen ihr beim Putzen: „Exzessives Putzen!“ Da deutet sich die Power schon an, die in dieser Frau steckt. Zierlich, elegant und trittsicher auf hochhackigen strassglitzernden Tanzsandaletten, strahlt sie genau das aus, was ihr bei deren Ausübung eingefallen ist: Dass sie die Freude am Tanzen allen Menschen schenken will. Allen ohne Ausnahme. Bei der Ferry-Porsche-Challenge für ehrenamtliches Engagement bei Inklusion im Sport hat Jutta Schüle einen dritten Preis bekommen.

Seit sie 14 war wird getanzt

Getanzt habe sie selbst immer leidenschaftlich: „Genau wie meine Eltern, mit denen ich bereits als 14-Jährige auf Bälle gehen durfte.“ Sie studierte Sozialpädagogik und arbeitete im Sozialamt der Stadt Stuttgart. „Da hatte ich bereits mit Menschen mit Handicap zu tun.“ Damit nicht genug, habe sie sieben Jahre lang ehrenamtlich im Gemeindepsychiatrischen Zentrum (GPZ) der Evangelischen Gesellschaft in Birkach, einer Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen, gearbeitet. Und bei den gemeinsamen Unternehmungen die Erkenntnis gewonnen: Wenn die Umwelt nicht wusste, woher diese Menschen kamen, wurden sie ohne Berührungsängste akzeptiert.“ Dagegen habe sich allein das Etikett GPZ als stigmatisierend erwiesen. „Es hat Ängste auf beiden Seiten verursacht. Einerseits, nicht akzeptiert zu werden, andererseits, sich falsch zu verhalten. Die Barrieren sind in unseren Köpfen.“ Das wollte sie ändern. Aber wie? Mit Tanzen! Beim Tanzsportverein Birkach war man dafür offen: „Es kamen 25 Leute“, erinnert sich Jutta Schüle an den Start vor zehn Jahren, „und schon nach zehn Minuten war klar, dass es klappt. Nach einer Stunde konnten alle Cha-Cha-Cha tanzen. Alle hatten strahlende Augen.“

Tanzsalon ist die Gaststätte Am Viadukt

Sie fand ein passendes Lokal zuerst im Melody an der Wilhelmstraße: „Am ersten Abend trauten sich gerade mal fünf Gäste. Jetzt kommen regelmäßig an die hundert oder mehr in die Gaststätte Am Viadukt.“ Sie hat ihre eigene Formation, die „Happy People“, gegründet und für das perfekte Training selbst die Tanzlehrerausbildung absolviert. Und sie hat zum 10-jährigen Bestehen des Vereins ihre dritte Inklusionsgala in der Liederhalle veranstaltet: Noch größer, noch schöner, mit 380 Gästen, einem tollen Show-Programm, darunter die Dance Company von Eric Gauthier.

Manchmal hat das Glück einen Namen wie in der Liebesgeschichte von Ilse und Rudolf, zwei Senioren, die sich hier beim Tanz gefunden haben. Ältere, oft vereinsamte Menschen einzubinden, gehört für Jutta Schüle auch zur Inklusion: „Die vergisst man häufig.“ Der Verein lebt von Sponsoren, außerdem bekommt er jetzt von der Stadt eine Grundfinanzierung. Die Mitglieder zahlen keinen Beitrag.

Freude an der Freude anderer

Der Verein Zeit zum Tanzen ist Jutta Schüles One-Woman-Action, in die sie mit unglaublicher Unternehmungslust und Organisationstalent viel Zeit und auch Geld investiert. Wie schafft sie das alles, woher nimmt sie die Energie? „Es macht mir einfach Freude, andere glücklich zu sehen“, sagt sie. Sie wurde dafür von der Stuttgarter Zeitung 2016 zur Stuttgarterin des Jahres ernannt und mit der Ehrenmünze der Stadt ausgezeichnet. Nur den idealen Tanzpartner, sagt sie, den hat sie nie gefunden.

Zeit zum Tanzen ist wieder an diesem Sonntag, 14. August, um 18 Uhr: In der Sport-Gaststätte „Am Viadukt“ in Stuttgart-Münster, Neckartalstraße 261. Anmeldung bei Jutta Schüle erforderlich unter Telefon 0177-599 29 82.