Tatort-Kritik: „Der böse König“ Am eigenen Geld erstickt

Falscher Freund: Caro (Lana Cooper) wird von Anton (Christopher Schärf) vergiftet. Foto: SWR/Benoit Linder 12 Bilder
Falscher Freund: Caro (Lana Cooper) wird von Anton (Christopher Schärf) vergiftet. Foto: SWR/Benoit Linder

Wir haben gesehen: „Der böse König“ mit Ulrike Folkerts und Lisa Bitter aus Ludwigshafen.

Kultur: Adrienne Braun (adr)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ludwigshafen - Was taugt „Der böse König“. Der neue „Tatort“ aus Ludwigshafen im Schnellcheck.

Die Handlung in zwei Sätzen Der Besitzer eines Späteinkaufs wurde in seinem Laden brutal ermordet. Gleich mehrere seiner Stammkunden könnten es gewesen sein und sind allesamt psychisch auffällig.

Zahl der Leichen 2

Todesursache Auch wenn das Opfer Blut überströmt ist – hier wurde auf ungewöhnliche Weise gemordet: Der Mann ist wortwörtlich an seinem Geld erstickt, in seiner Luftröhre stecken Münzen.

Frech Die Verdächtigen als auch die Zeugen sind extrem respektlos und frech der Polizei gegenüber. „Ist das wichtig?“, fragt Anton (Christopher Schärf) scheinheilig, „wenn ich das gewusst hätte, hätte ich das natürlich erzählt.“

Machtspiele Nicht nur der psychopathische Anton tut alles, um Kontrolle über seine Mitmenschen zu bekommen. Letztlich geht es auch zwischen den Kommissarinnen und den Verdächtigen darum, die Oberhand zu behalten und die Verhöre raffiniert zu steuern.

Panik Besser könnte man den Herzschlag des Publikums kaum erhöhen, als es mit der Kommissarin Stern (Lisa Bitter) um deren Kinder bibbern zu lassen.

Hinterhältig Man mag es kaum glauben, dass dieser Anton seine Freundin aus reiner Nächstenliebe pflegt. Und tatsächlih – er vergiftet die junge Frau sukzessive.

Unser Fazit Obwohl der Fall unspektakulär wirkt, ist es gelungen, immer wieder Spannung und Furcht zu schüren. Auch die psychologischen Hintergründe der Figuren waren interessant.

Spannung Note 2; Logik Note 2




Unsere Empfehlung für Sie