Moritz Eisner und Bibi Fellner sind dem Teufel auf der Spur und müssen im neuen „Tatort“ den Mörder eines toten Exorzisten finden.

Wer killt schon einen Exorzisten? Das kann doch nur der Teufel höchstpersönlich sein. Ganz so einfach ist es dann doch nicht, die Wiener Kommissare Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) haben es in ihrem neuen Fall dann doch mit mehr Verdächtigen zu tun als dem Satan.

Manfred Gabler liegt tot am Fuße einer Treppe. Er wurde verprügelt und hinuntergestoßen. Gabler war im Befreiungsdienst der katholischen Kirche tätig, er war Teufelsaustreiber, ein Exorzist. Mit einem gut gefüllten Terminplan. Dort finden sich Treffen mit einem „N“. Doch wer das ist, weiß niemand. Wie sich überhaupt Fellner und Eisner auf eine Reise ins Ungewisse machen.

Der Exorzist trifft den Poltergeist, es spukt in diesem „Tatort“. Wie real ist der Horror? Gablers Nachfolger Kaplan Raimund (Lukas Watzl) glaubt an den Teufel und daran, dass er in Menschen fährt. Eine besessene Frau spreche Latein, obwohl sie es gar nicht könne und zerbreche Stuhlbeine. Für Eisner ist das alles Brimborium, Fellner hingegen ist dem Okkulten nicht abgeneigt. Und kennt den ehemaligen Zuhälter und Satanismus-Experten Günther Dambusch (Roland Düringer). Ein kerniger Glatzkopf, der herrlich undurchschaubar ist und den Mythos des angeblichen Zugangs in die Unterwelt kennt. Jenem „Tor zur Hölle“, das angeblich in Wien sein soll. Bis jetzt hat es aber keiner gefunden. Denn, so Dambusch: „Das Tor zur Hölle kann nur jemand finden, der daran glaubt, sonst würden sie dort schon längst Mozart-Kugeln verkaufen.“ Vielleicht steht es ja schon längst offen, das Tor zur Hölle. Und der Teufel treibt sein Unwesen in Wien. Oder wer killt sonst einen Exorzisten?

Der Trailer zu „Das Tor zur Hölle“

Die Schauspieler des aktuellen „Tatorts“

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer)

Bibi Fellner (Adele Neuhauser)

Ernst Rauter (Hubert Kramar)

Günther Dambusch (Roland Düringer)

Nathalie (Maresi Riegner)

Der „Tatort“ in der Mediathek

In der ARD-Mediathek sind alle „Tatort“-Folgen sechs Monate lang als Stream verfügbar. Aus Jugendschutzgründen kann der Tatort nur zwischen 20 und 6 Uhr gestreamt werden.

Gleichzeitig zur TV-Ausstrahlung zeigt das Erste den aktuellen „Tatort“ auch als Livestream: Hier geht es zur ARD-Mediathek

TV-Ausstrahlung: Sonntag, 20.15 Uhr, ARD