Das hätten sich die Zürcher „Tatort“-Ermittlerinnen Ott und Grandjean leichter gewünscht: In „Schattenkinder“ müssen sie nicht nur Verbrechen, sondern Kunst aushalten.

Kultur: Thomas Klingenmaier (tkl)

Sehr moderne Kunst, gerne auch waghalsiges Experiment genannt, hat Freunde. Aber nicht allzu viele. Für alle anderen, die nur miesen Schnickschnack, gespreizte Eitelkeit und entgleiste Kunstmarkttrickserei erkennen mögen, wo manche vom Aufbruch ins Neuland schwärmen, hätte die neue „Tatort“-Folge mit dem von inneren Spannungen gebeutelten Zürcher Team zumindest schon mal das zu bieten: kalte Verachtung für Avantgarde-Galeristen. Eine Künstlerin, die mit den Videos vorsätzlich schmerzhafter Tätowierungsprozeduren die Provokation der Saison liefert, steht in „Schattenkinder“ im Zwielicht. Aber sogar diese obercoole Kyomi (Sarah Hostettler) mag ihren Galeristen nicht und glaubt, er verkleinere ihr hehres Werk zu Kommerz.

Wie eine tote Fliege

Schön fotografiert ist „Schattenkinder“, gerade da, wo’s scheußlich wird. Der Vater – Achtung, Symbolwert: Schönheitschirurg – eines jungen Mannes bekommt eine mysteriösen Aufforderung zu einem Treffen mit dem Sohn. Aber der martialisch Tätowierte hängt dann am Treffpunkt in Plastikfolie eingewickelt von der Decke, als solle er eine glücklose, von einer Spinne leergesaugte Fliege darstellen. Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) übernehmen den Fall, und man darf mal wieder an den Geistesblitzen von Polizeiprofis teilhaben – zum Beispiel an dem, doch mal im Umfeld des Toten zu ermitteln.

Grandjean und Ott haben Probleme miteinander. Das Problem der Zürich-„Tatorte“ ist es, dass die zur Routine werden: Entfremdung, Annäherung, wieder Entfremdung, wieder Annäherung. Man muss das Jo-Jo-Modell einer Beziehung gut aushalten, um an diesem Team Freude zu haben.

Der Trailer zu „Schattenkinder“

Die Schauspieler des heutigen „Tatorts“

Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher)

Tessa Ott (Carol Schuler)

Anita Wegenast (Rachel Braunschweig)

Noah Löwenherz (Aaron Arens)

Kyomi (Sarah Hostettler)

Max Gessner „Cosmo“ (Vincent Furrer)

Der „Tatort“ in der Mediathek

In der ARD-Mediathek sind alle „Tatort“-Folgen sechs Monate lang als Stream verfügbar. Aus Jugendschutzgründen kann der „Tatort“ nur zwischen 20 Uhr und 6 Uhr gestreamt werden.

Gleichzeitig zur TV-Ausstrahlung zeigt das Erste den aktuellen „Tatort“ auch als Livestream: Hier geht es zur ARD-Mediathek

TV-Ausstrahlung: Sonntag, 20.15 Uhr, ARD