Digitaler Impfpass Was bedeutet das „technische Ablaufdatum“?

Hier erfahren Sie, warum der digitale Impfpass nur ein Jahr gültig ist und ob Sie ihn verlängern können. (CovPass-App + Corona-Warn-App) Foto: Bihlmayer Fotografie / Shutterstock.com
Hier erfahren Sie, warum der digitale Impfpass nur ein Jahr gültig ist und ob Sie ihn verlängern können. (CovPass-App + Corona-Warn-App) Foto: Bihlmayer Fotografie / Shutterstock.com

Wer die Corona-Impfung als digitales Impfzertifikat hinterlegt, kann den Impfstatus einfach auf dem Handy nachweisen. Wenn man genauer hinschaut, merkt man allerdings, dass dieser ein Ablaufdatum hat. Mehr dazu hier.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Für die meisten Bereiche des öffentlichen Lebens wird der Nachweis einer Impfung, einer Testung oder einer Genesung von Corona verlangt (3G-Regel). Der Impfschutz lässt sich dabei bequem durch ein digitales Impfzertifikat über eine App, wie zum Beispiel der CovPass-App nachweisen. Wer allerdings genauer hinschaut, der merkt, dass die Zertifikate nur 12 Monate ab dem Ausstellungsdatum gültig sind.

Technisches Ablaufdatum für digitale Impfzertifikate

Angezeigt wird das Ablaufdatum sowohl in der CovPass-App als auch in der Corona-Warn-App als „technisches Ablaufdatum“ mit dem Vermerk, dass man sich „rechtzeitig darum bemühen solle, sich einen neuen digitalen Impfausweis ausstellen zu lassen“. In der neusten Version der Corona-Warn-App werden Nutzer vor Ablauf der Impfzertifikate sogar mit einer Push-Nachricht darauf hingewiesen(1).

Grund für das technische Ablaufdatum der Impfzertifikate ist, dass es momentan keine einheitlichen Erkenntnisse zur Wirkungsdauer der Impfungen gibt (mehr dazu hier). Aus diesem Grund wurde sich auf eine vorläufige technische Sperre geeinigt, die zusammen mit neuen Erkenntnissen angepasst wird.

Das Robert-Koch-Institut schreibt hierzu(2), dass das Ablaufdatum nur für das digitale Impfzertifikat gelte, weshalb man auch von einem „technischen“ Ablaufdatum spricht. Auch seitens der EU-Kommission(3) ist vorerst keine Mindest- oder Höchstgeltungsdauer für Impfzertifikate vorgesehen. Der eigentliche Impfschutz ist somit davon unabhängig und kann weiterhin mit dem gelben Impfpass in Papierform nachgewiesen werden.

Noch keine Möglichkeit zur Verlängerung

Spätestens, wenn die ersten digitalen Impfzertifikate auslaufen, wird sich die Frage stellen, wie diese verlängert werden können. Auf unsere Nachfrage beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hieß es dazu, dass derzeit noch Möglichkeiten zur Verlängerung der digitalen Impfzertifikate geprüft werden. Der Grund, warum es noch keine konkrete Lösung hierfür gibt, ist, dass der Impfnachweis ein europäisches Projekt ist und „Möglichkeiten zur Verlängerung gemeinsam mit den europäischen Partnern entwickelt und bewertet werden müssen“. Da die ersten digitalen Impfzertifikate im zweiten Quartal nächsten Jahres ablaufen, sollte mit einer Lösung zur Verlängerung in den nächsten Monaten zu rechnen sein.

Auch interessant:

Unsere Empfehlung für Sie