Tennis in Fellbach Beste Freunde: Einer ist weg, einer ist nun da

Von  

Mark-Alexander Kepler spielt nicht mehr in Oeffingen, Philipp Hesse verstärkt das Team um Dennis Gensmantel.

Philipp Hesse  spielt in Zukunft im Oeffinger Team, vor ein  paar Jahren war er noch beim TEV Fellbach. Foto: Patricia Sigerist
Philipp Hesse spielt in Zukunft im Oeffinger Team, vor ein paar Jahren war er noch beim TEV Fellbach. Foto: Patricia Sigerist

Oeffingen - Drei Freunde. Tennis verband sie früh. Sie haben viel zusammen erlebt. Zu gern hätten sie einmal zusammen, in einer Mannschaft, die Schläger geführt. Doch das wird ihnen auch im nächsten Jahr nicht ganz gelingen. Zwar hat sich jetzt tatsächlich auch Philipp Hesse, 30, beim TV Oeffingen und seinem Kumpel Dennis Gensmantel, 31, eingefunden. Dafür allerdings ist Mark-Alexander Kepler, 31, nach dem Oberliga-Abstieg um seinen Abschied nicht herumgekommen; der ehemalige Bundesliga-Spieler hat sich beruflich in Düsseldorf verpflichtet und spielt daher nahebei für den TV Osterath.

In der Verbandsliga wird indes Philipp Hesse den TV Oeffingen bereichern

Mark-Alexander Kepler hatte seine Tennistasche erstmals im Sommer 2008 neben Dennis Gensmantel auf die Plätze in Oeffingen getragen. Danach war er ein paar Jahre lang Profi. Im September 2011 fand sich sein Name in der Weltrangliste auf Position 776, das war die beste Platzierung. Knapp zehn Jahre nach seinem ersten Gastspiel ist der lange Kerl mit dem Hochgeschwindigkeitsaufschlag auf den Tennwengert zurückgekehrt. Dennis Gensmantel war gerade – eine Premiere für den TVOe – mit den Teamgefährten um den Cheftrainer Bogdan Ivascu in die Oberliga aufgestiegen. Im ersten Jahr trug Mark-Alexander Kepler an der Seite der herausragenden Bogdan Ivascu und Matthias Schuhmacher zum Ligaverbleib bei. Die zweite Saison – ohne Matthias Schuhmacher – war die vorerst letzte auf diesem Niveau, die vorerst letzte auch von Mark-Alexander Kepler beim TV Oeffingen.

Mark-Alexander Kepler spielt nicht mehr für den TVOe. Foto: Patricia Sigerist

In der Verbandsliga wird indes Philipp Hesse den TV Oeffingen bereichern. Auch er war einst wie Dennis Gensmantel Schüler einer privaten Tennisakademie in Murr. Auch die beiden sind seit Jugendtagen beste Freunde. Philipp Hesse war bis September 2015 Spieler und Assistenztrainer beim TEV Fellbach, danach in ebendiesen Funktionen bei der SV Böblingen. Seit dem Frühling 2019 ist er Cheftrainer beim TC Wendlingen. Und begleitend dazu nun bald Spieler des TVOe. „Philipp ist ein Riesengewinn für uns – nicht nur in sportlicher Hinsicht“, sagt Dennis Gensmantel, der schon als 13-Jähriger in der ersten Oeffinger Mannschaft aufschlug.

Der Kapitän, der gerade einen Kahnbeinbruch auskuriert, bildet nunmehr mit Bogdan Ivascu, 41, Philipp Hesse und Johannes Maxelon, 35, den erfahrenen Teil der Mannschaft, der die Jüngeren anführen soll. Das Aufgebot komplettieren werden Simon Porro, 22, und Maximilian Engelfried, 26, ebenso wie Henry Müller, 18, Luca Zampa, 16, und Moritz Müller, 18. Die Nachwuchskräfte sollen – auch im gemeinsamen Training – sukzessive herangeführt werden an die Aufgaben auf immer noch ganz schön hohem Level.

„Wir wollen einen Umbruch in die Wege leiten“, sagt Dennis Gensmantel, der, zumal ohne den seitherigen Spitzenspieler Patrick Grigoriu („Da war grundsätzlich die Zufriedenheit nicht mehr ganz gegeben“), gar nicht erst an einen Wiederaufstieg denken mag. „Für uns kann es nur darum gehen, in der Verbandsliga zu bleiben“, sagt der 31-Jährige, der beim TV Oeffingen auch nach dem Weggang von Mark-Alexander Kepler mit einem seiner besten Kumpels Bälle beschleunigen wird.




Veranstaltungen