Tennis in Fellbach Verstärkung in der Verbandsliga

Von  

Kim David Staiger, zuletzt beim TC Waiblingen, will in der bevorstehenden Freiluftsaison den TEV Fellbach in die Oberliga zurückführen. Neu im Aufgebot ist auch Dejan Tomic.

Kim David Staiger greift jetzt  für den TEV Fellbach zum Schläger. Foto: Steffen Meyer
Kim David Staiger greift jetzt für den TEV Fellbach zum Schläger. Foto: Steffen Meyer

Fellbach - Der neue Spitzenspieler ist schon eine ganze Weile da. Mitunter gibt er auf der Anlage an der Kienbachstraße im Auftrag des Cheftrainers Armin Maute Tennisunterricht. Und es kann gut passieren, dass er auch der Konkurrenz in der nächsten Freiluftsaison die eine oder andere Lektion erteilen wird.

Dazu kommt ein weiterer Zugang: Dejan Tomic, 21, jüngst ebenfalls noch beim TC Waiblingen gelistet

Kim David Staiger, zuletzt beim TC Waiblingen, greift jetzt für den TEV Fellbach zum Schläger. Der 22-Jährige, in der deutschen Rangliste auf dem 394. Platz, wird künftig die erste Mannschaft des Vereins in der Verbandsliga anführen. Und womöglich kann er sie auch wieder in die Oberliga zurückführen, aus der sie im Vorjahr abgestiegen ist. „Kim verstärkt uns schon extrem. Mit ihm haben wir ein Team beisammen, das in der Verbandsliga oben mitspielen sollte“, sagt der Sportwart Uwe Schröter.

Kim David Staigers Mitspieler sind überwiegend gute Bekannte in Fellbach. Yannick Zeitvogel, 19, Arthur Schweda, 31, Christoph Gayer, 36, und der Kapitän Philipp Seibold, 29, gehören auch in der Verbandsliga dem Aufgebot an, Sebastian Deissler, 20, und Gilian Hofmeister, 19, wollen den Anschluss an die Stammkräfte schaffen. Dazu kommt ein weiterer Zugang: Dejan Tomic, 21, jüngst ebenfalls noch beim TC Waiblingen gelistet.

Armin Maute und Uwe Schröter wollen sich die Option offenhalten

Fehlt noch der Beste, der allerdings nur an ausgesuchten Spieltagen anreisen soll: Der Rumäne Valentin Vanta, der die Fellbacher im vergangenen Oberliga-Jahr schon mit zwei starken Auftritten begeistert hat, steht in der Meldeliste ganz vorn. Armin Maute und Uwe Schröter wollen sich die Option offenhalten, den Verbund am einen oder anderen Sonntag aufzuwerten – zumal gegen die versiertesten Widersacher in der Verbandsliga. „Valentin ist ein junger Kerl, spielerisch klasse. Er hat sich im Vorjahr super integriert und könnte wieder zu uns kommen“, sagt der Sportwart, dem der kaum, aber doch an wesentlicher Stelle veränderte Kader vor der nächsten Runde, die von Mai bis Juli ausgetragen wird, ganz gut gefällt. Die Konkurrenten in der Staffel C – TC Göppingen, TC Markwasen Reutlingen II, TC Schorndorf II, SV Leonberg/Eltingen und TC Weilheim – müssen mit einem ambitionierten Absteiger aus der Oberliga rechnen. „Ich glaube, wir haben eine schlagkräftige Mannschaft“, sagt Uwe Schröter. Mit Kim David Staiger, einem ganz schön schlagkräftigen Zugang.