In diesem Artikel zeigen wir Ihnen 4 Möglichkeiten, wie Sie Teppichreste entsorgen können.

Wenn Teppichböden verlegt werden, entstehen in der Regel Teppichreste. Je nach Menge und Beschaffenheit gestaltet sich die Entsorgung unterschiedlich. Für die Entsorgung von Teppichresten gibt es folgende Möglichkeiten:

1. Entsorgung über den Restmüll

Da Teppichreste nicht recycelt werden, müssen Sie im Rahmen des Hausmülls über die Restmülltonne entsorgt werden (1). Bei größeren, aber überschaubaren Mengen an Teppichresten bietet es sich an, diese in kleine Stücken zu schneiden, um Platz in der Restmülltonne zu sparen. Zusätzlich können Sie die Teppichreste auch in Etappen nach jeder Leerung in der Restmülltonne entsorgen. So bleibt die Entsorgung kostenlos und die Nachbarn stören sich nicht an einer vollen Restmülltonne.

Lese-Tipp: Teppich ausklopfen - 6 nützliche Tipps

2. Entsorgung auf dem Wertstoffhof

Größere Mengen an Teppichresten können auch zum Wertstoffhof gebracht werden. Hier unterscheiden sich die Regelungen je nach Gemeinde. Meist ist die Entsorgung von Teppichböden ab einer bestimmten Menge gebührenpflichtig. Teppichböden mit einem hohen Anteil an Kleberesten werden nicht selten auch als Bauschutt kategorisiert, was wiederum etwas teurer sein kann. Daher kann es ggf. Sinn machen, Klebereste von Teppichböden grob zu entfernen.

In manchen Gemeinden bekommen die Bürger jährlich eine bestimmte Anzahl an verschiedenen Müll-Abfuhrkarten. Gegen Abgabe einer passenden Abfuhrkarte lassen sich so viele Gegenstände bzw. Müllkategorien (auch Teppichreste) bis zu einem bestimmten Volumen kostenlos auf Wertstoffhöfen entsorgen. Mit einem kurzen Anruf beim Wertstoffhof in Ihrer Nähe können solche offenen Fragen geklärt werden.

Lese-Tipp: Teppich rutschfest machen - 4 Lösungen

3. Entsorgung über den Sperrmüll

Teppichreste können in größeren Mengen in der Regel auch kostenlos zur Sperrmüllabfuhr bereitgelegt werden. Sollte es kein festes Datum für eine regionale Sperrmüllabholung geben, können Abholtermine abgestimmt werden. Einige Gemeinden verteilen hierfür Müll-Abfuhrkarten zur kostenlosen Abholung an die Bürger. Begrenzt sind die Mengen dabei meist durch Volumen in Kubikmeter und dem Gewicht. Ob ein Teppich als Sperrmüll gilt, ist nicht selten auch abhängig davon, ob es sich um einen losen oder verlegten bzw. verklebten Teppich handelt. Auch hier lohnt sich ein kurzer Anruf beim Abfallwirtschaftsbetrieb Ihrer Gemeinde.

Lese-Tipp: Druckstellen im Teppich entfernen

4. Alternativen für Teppichreste

Alternativ können Teppichrest oft auch weiter verwertet werden. Wer sich ein weinig im Haus und Garten umschaut, der findet meist Verwendung für den einen oder anderen Teppichrest. Haben Sie Haustiere? Für Katzen kann ein Kratzbaum gebastelt werden und für Hunde können Teppichreste noch als weiche Unterlage zum Beispiel in der Hundehütte dienen. Für das Auto oder die Eingangstüren können Fußmatten zurechtgeschnitten werden und in engen Garagen können Teppichreste an den entsprechenden Stellen an den Wänden die Autotüren schützen. Schwere Möbel lassen sich mit Teppichresten leicht auf glatten Böden verschieben. Bei der Gartenarbeit lassen sich die Knie polstern und vor Schmutz schützen. Teppichreste eignen sich auch gut als Pinnwand. Mit etwas Kreativität lässt sich schnell eine neue Verwendung finden.