Solange es nicht genug Testzentren gebe, müssten Tests flexibler gehandhabt werden, fordert Sigel. Derweil gingen zehnmal mehr Buchungen als sonst über das regionale Portal ein.

Region: Anja Tröster (aja)

Waiblingen - Für die Gastronomie und viele Bereiche der Freizeit gilt seit Samstag entsprechend der neuen Corona-Verordnung die 2-G-Plus-Regel. Das bedeutet, dass auch Geimpfte, die noch nicht die Booster-Impfung erhalten haben, zukünftig einen Schnelltest nachweisen müssen, wenn sie zum Beispiel ein Restaurant besuchen.

„Geschulte Dritte“ sollen wieder Tests machen dürfen

Diese Verschärfung bei gleichzeitiger Knappheit der Testkapazitäten kritisiert der Landrat Richard Sigel. „Ziel kann nicht sein, dass Geimpfte und Ungeimpfte vor Teststellen in der Schlange stehen oder keinen Testtermin bekommen“, sagt Sigel. Und zurzeit seien die Testkapazitäten noch deutlich zu knapp. Zumindest bei Geimpften müsse es deshalb wieder möglich sein, dass auch „geschulte Dritte“ den Test überwachen und bestätigen könnten, forderte er – und das nicht nur am Arbeitsplatz. „Wir brauchen Akzeptanz für verschärfte Maßnahmen, daher dürfen die Hürden für Geimpfte nicht zu hoch werden“, betonte Sigel. „Warum soll eine Krankenschwester beim Vereinssport nicht die Tests überwachen und einen Nachweis für den Restaurantbesuch im Anschluss ausstellen dürfen, gerade bei Geimpften?“, so der Landrat weiter.

Zehnmal mehr Buchungen als sonst – allein am Samstag

Der Rems-Murr-Kreis sei mit seinen digitalen Teststrukturen, der Software Cosan und der App RMK-COSIMA für überwachte Schnelltests eigentlich gut aufgestellt. Den plötzlichen Ansturm durch die kurzfristige Veröffentlichung der neuen Verordnung und die massive Zunahme bei den Terminbuchungen hätten die Server am Wochenende jedoch zeitweise nicht mehr bewältigt, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Allein am Samstag liefen rund 100 000 Buchungen über das Portal – zehn Mal mehr als üblich. Das Cosan-Team arbeite mit Hochdruck an einer Lösung und bittet alle Mitarbeiterinnen und Nutzer um Verständnis.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Neue Regeln sorgen für lange Schlangen, aber auch Unmut