Fast 300 Polizeibeamte haben in Böblingen, Ludwigsburg, Stuttgart und anderen Kreisen bei einer großen Razzia Gebäude durchsucht. Es geht um den Handel mit Cannabis und Kokain. Zehn Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

Der Stuttgarter Staatsanwaltschaft sowie Spezialisten für organisierte Kriminalität und Rauschgift der Ludwigsburger Polizei ist ein großer Schlag gegen eine mutmaßliche Bande von Rauschgifthändlern gelungen. Bereits in der vergangenen Woche haben insgesamt 285 Polizistinnen und Polizisten 22 Objekte, größtenteils Wohnungen, durchsucht. Die Razzia richtete sich gegen 16 Tatverdächtige und wurde von Kräften des Spezialeinsatzkommandos unterstützt. Der größte Teil der Aktion ist im Landkreis Böblingen abgelaufen. Es gab aber auch Durchsuchungen in Stuttgart, in den Landkreisen Ludwigsburg und Calw sowie im Bodenseekreis.

Die Ermittler nahmen dabei zehn Tatverdächtige fest. Sie und weitere Beschuldigte sollen im großen Stil mit Cannabis und Kokain gehandelt haben. Unter den Männern im Alter zwischen 22 und 36 Jahren ist auch ein Drogenkurier, bei dem die Ermittler drei Kilo Cannabis fanden. Darüber hinaus stellten sie Schlag- und Schreckschusswaffen, größere Summen Bargeld, Datenträger und Mobiltelefone sicher. Und sie beschlagnahmten fünf teure Autos, unter anderem einen Audi und zwei BMW. Die Ermittlungen und die Auswertung der beschlagnahmten elektronischen Beweismittel dauern noch an.

Unter den Festgenommenen findet sich auch ein 33 Jahre alter Deutscher, der zusammen mit einem gleichaltrigen Mann als Kopf der Gruppe gilt. Der zweite mutmaßliche Organisator sowie ein weiterer deutscher 36-jähriger Tatverdächtiger befinden sich derzeit auf der Flucht. Bei den Festgenommenen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige, einen Deutsch-Russen, einen serbischen und einen marokkanischen Staatsangehörigen sowie einen Tatverdächtigen aus Pakistan.

Der Fahndungserfolg hat einen langen Vorlauf gehabt. Die Ermittler hätten „über mehrere Monate hinweg intensiv und beharrlich daran gearbeitet, die bandenmäßigen Strukturen aufzubrechen“, sagt Silke Kübler, die Leiterin der Kriminalpolizeidirektion Böblingen. Ein erster Erfolg hatte sich bereits im Oktober eingestellt: Damals hatten die Fahnder in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) eine als Versteck und Lager genutzte Garage enttarnt. Dort fanden sie sieben Kilo Cannabis, das sie der jetzt festgenommenen Bande zurechnen.

Erste Festnahme bereits Anfang November

Anfang November gab es daraufhin bereits eine erste Festnahme: Im Kofferraum eines 28-jährigen mutmaßlichen Drogenkuriers entdeckten Polizeibeamte weitere fünf Kilogramm Cannabis. Die nächsten Verdächtigen sind ihm jetzt in die Untersuchungshaft gefolgt – weitere sollen noch kommen.