Rahaf Mohammed al-Kunun, die in Thailand Schutz vor ihrer Familie in Saudi-Arabien sucht, darf nun doch in Thailand einreisen. Die 18-Jährige will in Kürze Asyl in Australien beantragen.

Bangkok - Thailand lässt eine junge Saudi-Araberin auf der Flucht vor ihrer Familie vorübergehend einreisen. Der Chef der Einwanderungspolizei sagte am Montag, Rahaf Mohammed al-Kunun dürfe unter dem Schutz des UN-Flüchtlingshochkommissariats nach Thailand. Die Behörde veröffentlichte Fotos der 18-Jährigen, nachdem sie ihr Zimmer in einem Hotel im Bangkoker Flughafen verlassen hatte.

Visum für Australien

Al-Kunun hatte sich dort verbarrikadiert und Hilferufe über soziale Medien gesendet. Ihr sei nach der Landung in Bangkok der Pass abgenommen worden und angedroht worden, dass sie nach Kuwait, von wo sie kam, zurückgebracht werde, twitterte sie. Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch hat sie ein gültiges Visum für Australien und will dort Asyl beantragen.

Einwanderungspolizeichef Surachate Hakparn sagte, das Hochkommissariat der Vereinten Nationen werde den Fall mindestens fünf bis sieben Tage lang untersuchen. Zuvor hatten thailändische Behörden einem UN-Team gestattet, Al-Kunun zu treffen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Thailand Asyl Australien