„The Economist“-Studie Melbourne lebenswerteste Stadt der Welt

Von  

Sie hat es nach einer Studie des „Economist“ zum siebten mal in Folge geschafft: Die zweitgrößte Stadt Australiens ist angeblich so lebenswert wie keine andere Metropole. Unter den zehn bestplatzierten ist nur eine Stadt aus Deutschland.

Lebenswertes Melbourne: Besucher auf dem Eureka Sydeck 88 Tower spiegeln sich beim Blick über die australische Millionenmetropole im Glas der Scheiben. Foto: DPA
Lebenswertes Melbourne: Besucher auf dem Eureka Sydeck 88 Tower spiegeln sich beim Blick über die australische Millionenmetropole im Glas der Scheiben. Foto: DPA

Melbourne - Die australische Metropole Melbourne ist die lebenswerteste Stadt der Welt. Zumindest steht das in der alljährlichen Untersuchung des britischen Nachrichtenmagazins „The Economist“. Die zweitgrößte Stadt Australiens schaffte es zum siebten Mal in Folge auf Platz eins. Als einzige deutsche Stadt schaffte es Hamburg in die Top Ten.

In der Rangliste werden verschiedene Werte von insgesamt 140 Städten verglichen. Abgefragt wird unter anderem wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Berücksichtigt werden aber auch Fragen wie Sicherheit und Terrorgefahr, aus diesen Gründen wurden in der aktuellen Studie Städte in den USA heruntergestuft, aber auch das englische Manchester.

Unter die Top Ten schafften es auch Österreichs Hauptstadt Wien (2), Vancouver, Toronto und Calgary (3/4/5) in Kanada, Adelaide und Perth (5/7) als weitere australische Städte sowie Auckland (8) in Neuseeland und Finnlands Hauptstadt Helsinki (9). Auf den letzten von 140 Plätzen findet sich Syriens Hauptstadt Damaskus. Die Plätze davor belegen Lagos (Nigeria), Tripolis (Libyen), Dhaka (Bangladesch) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).

Melbournes ewiger Konkurrent ist Vancouver in Kanada

Als ewiger Konkurrent von Melbourne gilt die kanadische Metropole Vancouver, mit der Melbourne den ersten Platz von 2002 bis 2004 teilte und das von 2006 bis 2010 den Spitzenplatz alleine inne hatte. Der Oberbürgermeister (lord mayor) der City of Melbourne Robert Doyle sagte, das wiederholte Topranking mache alle Melbourner sehr stolz und sei ein wichtiger Standortvorteil für die Stadt weltweit, vor allem bei der Anwerbung von Studenten. Er habe sofort seinem Kollegen in Wien gratuliert. Die östereichische Hauptstadt hat mit Melbourne in allen Punkten außer Kultur und Umwelt gleichgezogen.

Der Premierminister des Bundesstaates Victoria, dessen Hauptstadt Melbourne ist, zeigt sich besonders erfreut, dass die Millionenmetropole wieder einmal Sydney ausgebremst habe, seine größte Rivalin. Wasser in den Wein gießt der Zusammenschluss der Sozialorganisationen von Melbourne mit einem Hinweis auf die sozialen Probleme der Großstadt. Die Studie würde die massiven Problem vor allem der Wohnungslosigkeit und steigenden Hauspreise ignorieren.

Die Metropole Melbourne zählt rund 4,3 Millionen Einwohner. Die Kernstadt mit rund 93 000 Einwohnern ist umgeben von einem Umland, das in 30 lokale Verwaltungseinheiten gegliedert ist. Der Lord Mayor ist der inoffizielle Sprecher der Gesamtregion. Die Bevölkerung ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Sie besteht zum größten Teil aus Einwanderern aus Europa und Asien. In Melbourne finden die wichtigsten Sportveranstaltungen Australiens statt, im Tennis das Australian Open und der Große Preis von Australien (Formel 1).