The Naked Bike Ride Der „nackte Wahnsinn” in Portland

Von Catherine Braumeister 

Einmal pro Jahr kommen in der amerikanischen Stadt Portland, welche im Bundesstaat Oregon beheimatet ist, tausende fahrradbegeisterte Portländer zusammen, um gemeinsam nackt durch das idyllische Städtchen zu düsen.

Beim Naked Bike Ride in Portland radeln Fahrradbegeisterte glückselig und so wie Gott sie schuf durch grüne, idyllische Straßen. Foto: patti
Beim Naked Bike Ride in Portland radeln Fahrradbegeisterte glückselig und so wie Gott sie schuf durch grüne, idyllische Straßen. Foto: patti

Portland ist DIE Fahrradstadt in den USA. Nirgendwo sonst gibt es so viele Amerikaner die das Auto stehen lassen und sich lieber aufs Fahrrad schwingen um zur Arbeit fahren.

Die umweltbewussten, naturverbundenen und liberalen Portländer entsprechen definitiv nicht dem typischen Bild des Klischeeamerikaners. Fahrrad statt Auto, Bio statt Fast Food, Bernie Sanders statt Trump und Natur statt Glotze ist das Credo der herzlichen und warmen Bewohner von Portland.

Radeln - so wie Gott sie schuf

Spätestens beim berühmten Slogan der Stadt „keep Portland weird“ wird klar, diese Stadt ist etwas ganz Besonderes. Besonders und wunderbar "weird" ist auch ihr alljährliches, berühmt berüchtigtes, nacktes Fahrradevent das mittlerweile über 10.000 Teilnehmer zählt: Portland’s Naked Bike Ride.

Hier schwingen sich tausende Fahrradbegeisterte nackt in den Sattel und radeln glückselig und so wie Gott sie schuf durch Portlands grüne, idyllische Straßen.

Für Sicherheit und ein positives Körperbild

Angefangen hat das Ganze im Jahr 2004 mit einer zarten Teilnehmerzahl von gerade einmal 125 Menschen. Der Grund für ihr nacktes Fahrradabenteuer?

Die umweltfreundlichen Portländer wollten ihrem Unmut hinsichtlich fossiler Brennstoffe Luft machen und beschlossen darum, nackig und radelnd ein Zeichen des Protests zu setzen. In den darauffolgenden Jahren wurden es immer mehr Teilnehmer und mit der Zeit galt die Veranstaltung nicht nur dem Unmut über fossile Brennstoffe, sondern sollte auch auf die Sicherheit von Fahrradfahrern aufmerksam machen und ein positives Körperbild fördern.

Das sommerliche Event ist also eine kunterbunte Mischung aus gutem Zweck, Freude, Sport, Natur und nackiger Geselligkeit. Klingt cool? Ist es auch. Genau das richtige für abenteuerlustige und freiheitsliebende Fahrradfans.

Wer Portlands nackten Wahnsinn gerne einmal selber hautnah miterleben will, kann sich auf der dazugehörigen Facebookseite hinsichtlich Datum und Co. informieren.

Eines Tages auch im grünen Stuttgart?

Mit einem so populären Fahrradevent wie dem Naked Bike Ride in Portland können wir hier in Stuttgart leider noch nicht dienen. Was nicht ist kann aber noch werden, oder liebe Sportsfreunde?

Wer weiß, vielleicht radelt hier ja in ein paar Jahren auch mal eine wildgewordene Horde glückseliger, nackiger Kesselbiker rum. Sollte dem so sein, wäre ein gemütlicher Sattel sicher keine schlechte Sache.

Wer den noch nicht hat, findet den im Handumdrehen in einem der gut ausgestatten Fahrradläden in Stuttgart.