Theaterhaus in Stuttgart Thomas Darchinger „entlarvt“ Boulevardmedien

Von red 

Im TV spielt er häufig den Bösewicht, im Stuttgarter Theaterhaus wird Thomas Darchinger in der Komödie „Seite eins“ zum echten Bühnentier.

Thomas Darchinger ist die Rolle wie auf den Leib geschrieben.  Foto: Veranstalter
Thomas Darchinger ist die Rolle wie auf den Leib geschrieben. Foto: Veranstalter

Die Komödie „Seite eins“ von Johannes Kram ist Thomas Darchinger quasi auf den Leib geschrieben. In dem Stück für einen Mann und ein Smartphone, das auf witzige und bissige Weise die verantwortungslose Maschinerie der Boulevardmedien entlarvt, kann Darchinger, der in deutschen Filmen häufig den Bösewicht gibt, zeigen, was er noch draufhat: als echtes Bühnentier. Zu sehen ist er am 15. Dezember im Theaterhaus.

„Zuckerbrot und Peitsche“

Marco, die einzige Hauptfigur des Stücks, ist Boulevardjournalist aus Überzeugung. Er verehrt sein Metier als Kunst. „Zuckerbrot und Peitsche“, das ist seine Maxime. Auf der ständigen Jagd nach einer gut verkäuflichen Story lernt er die junge Musikerin Lea kennen. Sie hat gerade ihre erste CD veröffentlicht und ist ein echter Frischling im Business. Marco wittert mit untrüglichem Instinkt sofort die perfekte Beute und erklärt Lea zum Freiwild im Blitzlichtgewitter.

Thomas Darchinger: 15. Dezember, 20.15 Uhr, Theaterhaus, Tickets 07 11 / 4 02 07 20