Theaterhaus Stuttgart Das Musical „Die Päpstin“: Mittelalterliche Frauen-Power

Von Anne Belting 

Von der namenlosen Halbheidin zum Papst: 1996 legte Donna Woolfolk Cross ihren Weltbestseller über die Päpstin Johanna vor. Prompt wurde der Stoff in ein Theaterstück und in ein Musical umgewandelt. Ab 10. August kämpft Johanna im Theaterhaus Stuttgart in Benjamin Sahlers Musical wieder um ihre Selbstbestimmung.

Ab 10. August ist Sandy Mölling als Päpstin im Theaterhaus zu sehen. Foto: Michael Böhmländer
Ab 10. August ist Sandy Mölling als Päpstin im Theaterhaus zu sehen. Foto: Michael Böhmländer

Sahler hatte das Historiendrama 2017 neu inszeniert. Die Hauptrolle übernimmt Sandy Mölling, die mit der fünfköpfigen Girlband No Angels um 2000 schlagartig berühmt wurde. Seit 2010 reüssiert sie im Musical und wurde mit Publikumspreisen bedacht. Für Sahler ist sie „eine absolute Traumbesetzung mit einer unglaublich starken Stimme und einer außerordentlichen Bühnenpräsenz“.

Die Legende nimmt 814 ihren Anfang

Johannas erstaunliche Geschichte beruht auf einer Legende und nimmt 814 ihren Anfang. In diesem Jahr wird sie als Tochter eines Dorfpfarrers und einer sächsischen Heidin im kleinen Ingelheim am Rhein geboren. Das ungewöhnlich begabte Kind eignet sich gegen den Willen des Vaters heimlich das Lesen und Schreiben an und gelangt nach einigen Verwicklungen in eine Klosterschule. Doch gebildete Frauen werden in der mittelalter­lichen Männerwelt nicht akzeptiert. Deswegen gibt sie sich kurzerhand als Mann aus und tritt als Bruder Johannes in ein Kloster in Fulda ein. Besonders in der Medizin ist sie versiert – und bringt es bis zum Leibarzt des Papstes. Für Konfusionen sorgt dann allerdings die Begegnung mit dem Marktgrafen Gerold, den einzigen Mann, den sie je geliebt hat. Außerdem spinnen ihre Gegner Intrigennetze. Nach dem Tod des Papstes wird Johanna überraschend zu seinem Nachfolger gewählt. Wie kann sie ihr Geheimnis wahren, und was wird aus ihrer Liebe zu Gerold?

35 Darsteller in historischen Kostümen

Benjamin Sahler setzt das Historiendrama mit einem 35-köpfigen Ensemble und hochherrschaftlichen, historischen Kostümen in Szene. Eine ausgefeilte Lichtregie und durchdachte Requisiten zaubern eindrucksvoll die mittelalterliche Welt auf die Bühne. Den berührenden Gesang und die emotional-bombastische Musik verstärken Tänzer und Akrobaten. Sandy Mölling als Päpstin steht Jan Ammann als Gerold zu Seite. Der klassisch ausgebildete Musicalstar brillierte zum Beispiel in „Ludwig²“. Den Part des Gerolds übernehmen außerdem die gefragten Musicaldarsteller Matthias Stockinger und Hannes Staffler. Johannas Lehrmeister Aeskulapius verkörpert die österreichische Musicalgröße Uwe Kröger, der mit „Elisabeth“ den Durchbruch schaffte und in unzähligen Rollen das Publikum begeisterte. Ebenfalls mit dabei: David Jakobs als Widersacher Anastasius, Kevin Tarte als Johannas Unterstützer Rabanus und – am 27. August – Kristin Backes als Päpstin.

Die Päpstin“: 10. bis 12., 15. bis 19., 22. bis 27. und 30. August bis 1. September, Theaterhaus, Tickets unter 07 11 / 40 20 720 oder online