Theaterhaus Stuttgart Gauthier Dance reist um die Welt

Von Bianca Feddersen 

„Deuce“ – das neue Duo-Programm von Eric Gauthier ist dem „Pas de deux“ gewidmet und ab dem 16. März im Theaterhaus zu sehen.

Das neue Stück ist dem wohl beliebtesten tänzerischen Duett gewidmet, dem Pas de deux. Foto: Maks Richter
Das neue Stück ist dem wohl beliebtesten tänzerischen Duett gewidmet, dem Pas de deux. Foto: Maks Richter

Wenn Eric Gauthier eine neue Produktion plant, kommen die ausgewählten Choreografen für den kreativen Austausch für gewöhnlich nach Stuttgart und proben mit den Tänzern vor Ort im Theaterhaus. Doch für die neue Produktion „Deuces“, die im März uraufgeführt wird, wurde der Spieß mehr oder weniger umgedreht. Und das hat es vorher bei der Theaterhaus-Company noch nie gegeben: „Deuces“ wurde fast ausschließlich im Ausland erarbeitet und zeigt nicht nur eine, sondern gleich acht Uraufführungen. Ihren Namen hat die neue Produktion übrigens von „deuce“, der englischen Bezeichnung für „Zweier“ im Kartenspiel. Denn es handelt sich um ein Duo-Programm, das dem „Pas de deux“ gewidmet ist – dem wohl beliebtesten tänzerischen Duett.

Proben auf der ganzen Welt

Da es für Compagnie-Leiter Eric Gauthier aussichtslos schien, die international engagierten Choreografen zeitgleich nach Stuttgart zu holen, hat er seine Tänzer im Januar und Februar auf Reisen und an verschiedene Orte der Welt geschickt – von Madrid über Tel Aviv bis Montemor-o-Novo, Portugal. Viele der acht Star-Choreografen standen schon länger auf Gauthiers Wunschliste. Da wäre zum Beispiel der spanische Choreograf Nacho Duato, der für die Proben nach Madrid eingeladen hat. Duato ist dem Theaterhaus-Publikum bereits durch das Stück „Violoncello“ mit der Musik von Johann Sebastian Bach bekannt. Darin wird auch ein besonderes Pas de deux gezeigt: Die Tänzerin wird zum Instrument und der Tänzer zum Cellisten. Die Zuschauer können also gespannt sein, welches Duo er für „Deuces“ entwickelt hat. Ebenfalls in Madrid fanden die Proben bei Richard Siegal statt. Mit seinem 2016 gegründeten Ballet of Difference mit Doppelsitz in Köln und München feiert der US-Amerikaner die Vielfalt des Tanzes.

Zwei Choreografen aus den Niederlanden

Gleich mit zwei Choreografen, Roni Haver und Guy Weizman, konnten die Tänzer in Groningen in den Niederlanden arbeiten. Das Choreografenpaar, das bereits den russischen Golden Mask Award und die Verleihung des Swan für die beste niederländische Tanzproduktion 2013 erhalten hat, begann seine Karriere bei der Batsheva Dance Company in Tel Aviv. In Deutschland wurden sie vor allem durch ihre Residenzen beim Staatstheater Mainz und dem Oldenburgischen Staatstheater bekannt. Ebenso in den Niederlanden, in Rotterdam, durfte man Ed Wubbe kennenlernen. Der langjährige Direktor des Scapino Ballett Rotterdam ist dafür bekannt, Ballett und Theatralik zu verbinden, oftmals auch mit Livemusik.

„Deuces“: Premiere am 16. März, 20 Uhr, Theaterhaus, Tickets unter 07 11 / 4 02 07 20