Theaterviertel Neuer Investor übernimmtam Pragsattel

Von  

Die Flächen für die rund 300 Wohnungen des Theaterviertels haben offenbar erneut den Eigentümer gewechselt. Die Stadtverwaltung bestätigt, dass es einen neuen Investor gibt. Doch einen Namen will man nicht nennen.

Mit dem Wohnungsbau könnte nun doch rasch begonnen werden. Foto: Lg/Max Kovalenko
Mit dem Wohnungsbau könnte nun doch rasch begonnen werden. Foto: Lg/Max Kovalenko

Stuttgart - Das geplante neue Stadtquartier Wohnen im Theaterviertel könnte doch noch in naher Zukunft gebaut werden. Wie die Stuttgarter Zeitung exklusiv berichtet hatte, ist der bisherige Projektentwickler mutmaßlich nicht mehr in der Lage, die geplanten 300 bis 350 Wohnungen südlich des Theaterhauses zu bauen. Die Pläne für den Wohnungsbau am Pragsattel standen somit auf der Kippe. Nun scheint allerdings eine Lösung in Sicht. Offenbar sollen die Flächen an einen neuen Investor verkauft worden sein.

Die Reaktionen auf den mutmaßlichen Rückzug des bisherigen Projektentwicklers waren deutlich. Die Nachricht wurde im Rathaus als schwerer Rückschlag für den Stuttgarter Wohnungsbau bezeichnet. Das Wohnbauprojekt auf der Prag könne dadurch um viele Jahre zurückgeworfen werden, hieß es. Wenig später bestätigt die Verwaltung jedoch auf Anfrage: „Es gibt einen neuen Investor.“ Welches Unternehmen hinter dem neuen Investor steckt, wird vorerst noch vertraulich behandelt.

Ringen um die Bauflächen

Um die Grundstücke auf der Prag wird seit Jahren erbittert gerungen. Im Jahr 2013 wurden die Flächen nach mehreren erfolglosen Zwangsversteigerungsrunden schlussendlich als Teil der Insolvenzmasse des Orientteppichhändlers Sabet an die Projektentwicklungsgesellschaft Maybach eins bis vier verkauft. Nach StZ-Informationen gehört dieser Investor zur FTG-Gruppe mit Sitz in Köln. Die Unternehmensgruppe hatte jedoch die Kündigung von Mitarbeitern zu Jahresbeginn mit dem Hinweis begründet, die Firma ­habe ihre Tätigkeit als Projektentwickler eingestellt. Der bisherige Projektentwickler bestreitet allerdings jegliche Verbindungen zur FTG-Gruppe. Trotzdem hat der Investor seine Grundstücke nun offenbar abgegeben. Weder die FTG noch die Projektgesellschaft Maybach wollten sich am Donnerstag äußern.

Nach Angaben aus Immobilienkreisen ist der neue Investor ein deutschlandweit operierendes Unternehmen und als erfolgreicher und zuverlässiger Bauträger bekannt. Der Bau des Theaterviertels könnte somit doch noch in naher Zukunft Realität werden. Die Stadtverwaltung rechnet nach eigenen Angaben damit, dass der neue Investor seinen Bauantrag noch im Lauf des Jahres einreichen wird.

Baustart Anfang 2016?

Der Baustart für das Theaterviertel wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach verschoben. Noch im Sommer vergangenen Jahres hatte der Leiter des Stadtplanungsamtes, Detlef Kron, angekündigt, dass Anfang 2015 mit dem Bau der Wohnungen begonnen werden solle. Der Stuttgarter Baubürgermeister, Matthias Hahn (SPD), hatte hingegen unlängst von einem Baustart frühestens Anfang kommenden Jahres gesprochen. Nach Aussage von Kennern des Projekts sei dieser Zeitplan auch angesichts des Investorenwechsels noch durchaus realistisch. Ein Wechsel des Projektentwicklers müsse nicht zwangsläufig das ganze Vorhaben ins Stocken bringen, heißt es.




Unsere Empfehlung für Sie