Thomas Gottschalk „Körper fordert sein Recht“ -Moderator hört mit Radio-Show auf

Von red/dpa 

Moderator Thomas Gottschalk hört überraschend mit seiner Radio-Show auf. Mit Verkündung der Nachricht entstand ein Missverständnis über Gottschalks Gesundheit.

Moderator Thomas Gottschalk steht beim Bayerischen Rundfunk in einem Radio-Studio. Foto: dpa/Matthias Balk
Moderator Thomas Gottschalk steht beim Bayerischen Rundfunk in einem Radio-Studio. Foto: dpa/Matthias Balk

München - Moderator Thomas Gottschalk (69) hört überraschend mit seiner Radio-Show auf Bayern 1 auf. „Ich merke doch, dass mein Körper sein Recht fordert“, sagte er in seiner Sendung am Sonntagabend, die seine vorerst letzte gewesen sein soll. „Mein Arzt hat mir gesagt, es wäre hochriskant, wenn ich weiter wie bisher einmal im Monat das Bett verlasse“, scherzte er: „Deswegen kann ich leider die Regelmäßigkeit dieser Veranstaltung nicht mehr garantieren.“ Er werde „zu gegebener Zeit wieder in diesem Haus auftreten und tanzen“, sagte Gottschalk in der Sendung: „Aber jetzt gehen wir es mal ein bisschen langsamer an.“

Missverständnis über Gottschalks Gesundheit

Er habe den Sender darüber informiert, dass er seine monatliche Sendung „aus persönlichen Gründen“ vom kommenden Jahr an nicht mehr moderieren werde, teilte der Bayerische Rundfunk in München mit. Auf Twitter schrieb Bayern 1 zunächst: „Die Gesundheit fordert mehr Ruhe.“ Einen Tag später twitterte der Sender dann, Gottschalk „erfreut sich unseres Wissens nach bester Gesundheit“. Offenbar sei der erste Tweet missverständlich gewesen.

Zum Ende seiner Sendung versuchte Gottschalk, besorgte Hörer zu beruhigen: „Es ist weder so, dass es mir schlecht geht noch, dass ich mich aus irgendwelchen Gründen zurückziehe“, sagte er. „Nichts ist und nichts bleibt wie es war.“ Er versprach: „I will be back“ - er werde zurückkehren. Gottschalk lebt in Baden-Baden.