Thomas Hitzlsperger Scheidender VfB-Chef sieht sich auch künftig im Fußball

Thomas Hitzlsperger wird dem Profifußball vermutlich auch  nach seiner Zeit als VfB-Vorstandschef  treu bleiben.   (Archivbild) Foto: dpa/Tom Weller
Thomas Hitzlsperger wird dem Profifußball vermutlich auch nach seiner Zeit als VfB-Vorstandschef treu bleiben. (Archivbild) Foto: dpa/Tom Weller

Auch nach seiner Zeit als Vorstandschef beim VfB Stuttgart will Thomas Hitzlsperger dem Profifußball treu bleiben. Das sagte der ehemalige Nationalspieler in einem Interview.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der im Herbst 2022 beim VfB Stuttgart scheidende Vorstandschef Thomas Hitzlsperger will dem Profifußball treu bleiben. Dies sagte der 39 Jahre alte Ex-Nationalspieler in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS).

„Ich war und bin zwar nicht mit allem einverstanden, was im Fußball passiert, aber trotzdem bin ich ehrgeizig. Fußball ist meine Kernkompetenz, das Fußballgeschäft ist mein Leben“, sagte Hitzlsperger.

Der Funktionär war nach seiner Profikarriere auch als TV-Experte tätig. „Mein ganzes Wissen bewegt sich in diesem Kontext. Also möchte ich es weiter anwenden, weil die Wahrscheinlichkeit, dass ich erfolgreich sein werde, deutlich höher ist, als wenn ich etwas komplett Neues mache.“ Einen Branchenwechsel werde er „dennoch nicht ausschließen“.




Unsere Empfehlung für Sie