Tierfotografie Miau!

Von  

Die Begegnung mit einer streunenden Katze im Jahre 1949 war für den Amerikaner Walter Chandoha der Beginn einer besonderen Karriere. Er wurde zu einem der gefragtesten Katzenfotografen der Welt. Lange bevor das Internet die Welt mit „Cat content“ überschwemmte.

Porträt einer müden Siamkatze aus dem Jahr 1984. Der berühmte Katzenfotograf Walter Chandoha schuf eine eigene Ästhetik der Tierfotografie. Foto: Walter Chandoha 8 Bilder
Porträt einer müden Siamkatze aus dem Jahr 1984. Der berühmte Katzenfotograf Walter Chandoha schuf eine eigene Ästhetik der Tierfotografie. Foto: Walter Chandoha

Stuttgart - Loco, der Verrückte hieß die erste Katze von Walter Chandoha, dem berühmten Katzenfotografen aus New York. Er hatte das Findelkind seiner Frau 1946 als Geschenk mitgebracht. Schon bald stand, oder besser gesagt, bewegte sich Loco als Model für Chandohas Fotografien. Weitere tierische Models aus der Nachbarschaft, aus Tierheimen und auf Katzenausstellungen kamen hinzu. „Nach all diesen Jahren, in denen ich Tausende Fotos von Katzen jeglicher Art gemacht habe, staune ich nach wie vor darüber, immer noch eine zu finden, die sich völlig von ihren Artgenossen unterscheidet“, schrieb Walter Chandoha, 98-jährig kurz vor seinem Tod im Januar 2019 im Vorwort des Bildbands „Cats“ – das perfekte Geschenk für Katzenliebhaber.

Perfekt inszenierte Kompositionen

Zunächst war Chandoha Kriegsfotograf während des Zweiten Weltkriegs bevor er sein Faible für Werbefotografie entdeckte. In Kombination mit seiner Katzenliebe schuf er jahrzehntelang perfekt inszenierte Kompositionen für mehr als 300 Zeitschriftencover, Hunderte Packungen Tiernahrung und Tausende Werbeanzeigen. Er veröffentlichte 14 Bücher über Katzen; zahllose Glückwunschkarten, Kalender und Puzzles zieren seine typische Ästhetik bei Tierporträts. Eine betörende Mischung aus Kinder- und Tierfotografie ist Chandoha 1955 mit einer Nahaufnahme seiner Tochter Paula mitsamt Kätzchen auf der Schulter geglückt (unten links). Das doppelte Zahnlückenlächeln ist einfach hinreißend.