Tierquälerei in den USA Frau schubste Hund in See und ließ ihn ertrinken

Von red/ap 

Im US-Staat New Hampshire hat eine Frau hat ihren Hund mutmaßlich absichtlich ertrinken lassen und muss sich deshalb vor Gericht verantworten. Die Polizei bezeichnete den Vorfall als „verstörend“.

Der elf Jahre alte Golden Retriever konnte nicht gerettet werden. (Symbolbild) Foto: Fotolia
Der elf Jahre alte Golden Retriever konnte nicht gerettet werden. (Symbolbild) Foto: Fotolia

Merrimack - Eine Frau im US-Staat New Hampshire hat ihren Hund mutmaßlich absichtlich ertrinken lassen und muss sich deshalb vor Gericht verantworten. Die 66-Jährige sei wegen des Verdachts auf Tierquälerei festgenommen worden, teilte die Polizei der Stadt Merrimack mit. Sie war am Sonntag telefonisch nicht zu erreichen, später im Monat soll sie vor Gericht erscheinen.

Zeugen zufolge stand die Frau während des Geschehens am 8. Juni lediglich daneben und sah zu, wie ihr elf Jahre alter Golden Retriever im See Naticook in Merrimack hilflos herumschwamm. Andere Menschen seien noch vergeblich ins Wasser gesprungen, um ihn zu retten. Die Polizei bezeichnete den Vorfall als „verstörend“.