Sponsored by Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

Jetzt rechnen und sparen!
Mit wenigen Klicks zu den attraktiven Angeboten der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen.

Tipps beim Sparen Die richtigen Haushaltsgeräte finden

Von red 

Treu, aber teuer: Haushaltsgeräte können richtig kostenintensive Lebensabschnittspartner sein. Bei der richtigen Auswahl ist deshalb Vorsicht geboten. Wir geben Tipps und Tricks, wie man die besten Geräte findet.

 Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Waschmaschine, Kühlschrank oder Herd – große Haushaltsgeräte können teuer sein. Bei der richtigen Wahl vor allem treu und schonend. Dabei handelt es sich oft um 10 bis 15 Jahre. Deshalb lohnt es sich beim Neukauf nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch hinter das „Gehäuse“ zu schauen, sprich wie energieeffizient die neuen Lebensabschnittsgefährten sind.

Bei der Auswahl von Neugeräten, helfen neutrale Ratgeber. Bei dem vielseitigen Angebot an Geräten, fällt es oft schwer, das passende Gerät zu finden. Beim Vergleich von Ausstattung, Leistung und Preis ist vor allem der Energie- und Wasserverbrauch ein wichtiger Faktor.

Quellen sich zu informieren

Eine aktuelle Übersicht über die sparsamsten Haushaltsgeräte bietet die aktuelle Broschüre "Besonders sparsame Haushaltsgeräte" des Niedrig-Energie-Instituts. Sowie bei der Verbraucherzentrale Baden Württemberg in Papierform kostenlos erhältlich. Der Blick auf den Energieverbrauch des Wunschgeräts lohnt sich in jedem Fall. Effiziente Geräte sind zwar in der Anschaffung teurer, die Mehrkosten amortisieren sich aber durch die Einsparungen bei Strom- und Wasserkosten im Laufe der Jahre. Der Vergleich der verschiedenen Verbrauchswerte hilft also, langfristig Kosten zu sparen.

Das offizielle EU-Energielabel

Wer dieses Etikett sieht, weiß Bescheid: das EU-Label gibt Aufschluss über die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten. Diese EU-Vorgaben zwingen die Hersteller, die Elektrogeräte immer energieeffizienter werden zu lassen, indem Standards für die Energieeffizienz neuer Geräte definiert werden. Gleichzeitig verschwinden besonders ineffiziente Geräte nach und nach vom Markt.

Die farbigen Effizienzskalen zeigen den Energieverbrauch von Produkten auf den ersten Blick und erleichtern es den Käufern – sogar europaweit - beim Neukauf energieeffiziente Produkte zu wählen.

Die neu überarbeitete Klassifizierung von A bis G löst die heute geltende Einstufung von A+++, A++, A+ bis D ab, die als kompliziert und wenig verbraucherfreundlich gilt. Dabei steht A für besonders sparsame Geräte, G hingegen für die größten Stromfresser. Die neuen Labels müssen für alle gängigen Haushaltsgeräte bis spätestens Anfang 2020 eingeführt werden.

Quelle: dena, Deutsche Energie-Agentur, Beispiel eines Kühlschranks, Klassifizierung noch gültig bis Ende 2019

Auf eine lange und gute Partnerschaft

Die Wahl eines effizienten Neugerätes rechnet sich. Da sich mit dem Betrieb die Kosten für den Stromverbrauch deutlich senken lassen. Hier geht’s zum Stromsparcheck. Weitere Faktoren, neben der Stromeffizienz des Gerätes, sind beispielsweise die richtige Auswahl der Größe des Gerätes und das persönliche Konsumverhalten. Hier geht’s zu den Energieeinspartipps.

Also: Augen auf bei der Partnerwahl. Denn diese Partnerschaft dauert echt lange.