Man muss kein Profi sein, um diese weihnachtlichen Kekse und Bastelarbeiten fürs Fest zu zaubern: ein familientauglicher Ratgeber zum Nachmachen.

Stuttgart - Wenn man etwas selbst mit den eigenen Händen macht, ist das besonders schön. Die Kekse, Karten und Tannenbäume sehen nicht aus wie aus der Fabrik. Aber es tut tief im Bauch gut. Vier Vorschläge für Bastler und Bäcker.

Weihnachtsbaum aus Kiefernzapfen

Was man braucht

Kiefernzapfen, grüne Farbe, bunte Farben

Perlen, Kleber/Klebepistole, Korken, Sternpailletten oder Goldfolie.

Wie man’s macht

Anmalen: Leuchtend grün soll er sein, der Baum? Dann raus mit Pinsel und Farbe und den kleinen Kiefernzapfen kräftig einpinseln. Trocknen lassen.

Schmücken: Zum bunten Christbaumschmuck gibt es jetzt zwei Wege. Entweder man nimmt einfach Gelb, Rot, Blau und Gold als Farben und kleckst kleine Punkte auf den Baum. Oder man nimmt Flüssigkleber und macht Tupfer auf den Baum, in die man dann Perlen drückt. Ganz obendrauf kommt noch ein Goldstern. Entweder selbst ausgeschnitten aus Goldfolie oder als Paillette.

Aufstellen: Korken halbieren und mit ordentlich Klebstoff bestreichen, Tannenbaum so lange draufdrücken, bis er fest steht.

Schneemann-Kekse backen

Was man braucht

Teig: 250 g Mehl, 125 g Butter, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eigelb.Verzierung: 250 g Puderzucker, 1 Zitrone, Marshmallows, kleine Smarties, Zuckerschrift. (ergibt 25 Kekse)

Wie man’s macht

Kneten: Die Butter in kleine Würfel schneiden, alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel zu einer glatten Masse verkneten.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Weihnachtssterne aus Weinstadt

Ausstechen: Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen und Kreise ausstechen.

Backen: Teigkreise vorsichtig auf ein Blech mit Backpapier legen, im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 12 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen.

Dekorieren: Aus Puderzucker und Zitronensaft eine dickflüssige Masse anrühren – das ist der geschmolzene Schnee. Die Kekse damit bestreichen, jeweils ein halbiertes Marshmallow als Kopf und ein paar Smarties als Knöpfe darauf platzieren. Die Zuckermasse trocknen lassen, mit der Zuckerschrift noch Arme und ein Gesicht aufmalen.

„Lebkuchen“-Haus aus Keksen

Was man braucht

Butterkekse, Puderzucker und Wasser.

Zum Verzieren: Zuckerperlen, Smarties, Gummibärchen, Spritze (aus der Apotheke).

Lesen Sie aus unserem Angebot: So macht ihr klassischen Glühwein selbst

Wie man’s macht

Zuckerguss anrühren: Fünf Esslöffel Puderzucker mit einem Esslöffel Wasser ohne Klümpchen verrühren, die Masse muss zäh sein! Zuckerguss in Spritze einfüllen. Man kann auch mit dem Zahnstocher Zuckertropfen machen oder den Pinsel benutzen.

Verzieren: Zuckerguss auf zwei Keksen verteilen. Daraus wird das Dach. Bevor der Guss trocknet, Smarties und andere süße Sachen darauf drücken. Ist es fertig dekoriert? Dann etwas trocknen lassen.

Zusammenbauen: Um ein Häuschen zu bauen, tunkt man jeweils die beiden Längskanten der Dach-Kekse in den Zuckerguss. Dann nimmt man einen dritten Keks als Boden und drückt die Zuckerguss-Kanten so aneinander, dass ein Dach entsteht.

Gummibären-Hexe: Wer möchte, kann mit einem kleinen Klacks Zuckerguss noch eine Gummibärchen-Hexe ins Häuschen setzen.

Einzigartige Weihnachtspost

Was man braucht

Bunte Papierkarten, Stempelkissen oder Farbe (etwa Weiß, Gold oder Silber), Filzstifte (Silber oder Weiß, aber auch Schwarz und Rot).

Lesen Sie aus unserem Angebot: Adventskalender ohne Schokolade

Wie man’s macht

Tupfen: Den Finger tief in die Farbe oder auf das Stempelkissen drücken und die Fingertapser auf das Papier drücken.

Verfeinern: Die Farbe etwas trocknen lassen. Nun kann man das Motiv mit den Stiften etwas verfeinern. Wie wäre es zum Beispiel mit Schneeflocken, Eisbären oder Rentieren?