Tipps fürs Gassi gehen Was Hundebesitzer im Winter beachten sollten

Von Sebastian Xanke 

Hundebesitzer gehen bei Wind und Wetter mit ihren Vierbeinern Gassi. Doch gerade im Winter gibt es einige Dinge zu beachten, damit die Hunde unbeschadet durch die kalten Monate marschieren.

Nicht nur Menschen kann es im Winter kalt werden. Foto: picture alliance/dpa/Felix Kästle
Nicht nur Menschen kann es im Winter kalt werden. Foto: picture alliance/dpa/Felix Kästle

Stuttgart - Der Winter naht. Doch auch wenn mitunter auf den Wiesen Schnee liegt und es draußen ungemütlich kalt wird, heißt es für Hundebesitzer: ab in die Natur. Ihre Vierbeiner brauchen weiterhin Bewegung und wollen durch die Welt geführt werden. Dabei sollte auf einiges geachtet werden, damit die Hunde die kalte Jahreszeit möglichst gesund und unbeschadet überstehen.

Aus unserem Plus-Angebot: Mit acht Hunden im Kräherwald

Der frostige Schnee am Boden und das damit oft einhergehende Streusalz kann zum Beispiel die Pfoten der Vierbeiner verletzen. Wem es nicht möglich ist, derart präparierten Straßen auszuweichen, sollte sich hier also um eine besondere Pflege bemühen. Wenn der Gassigang ein Ende gefunden hat, wird außerdem davon abgeraten, die Hunde vollumfänglich zu baden. Dabei könne die Haut der Vierbeiner zu sehr gereizt werden und austrocknen.

Weitere Tipps für das Gassi gehen im Winter, sehen Sie in diesem Video: