Titelkampf im brasilianischen Fußball Rodinei – ein Investment, das zum Debakel wird

Rodinei – für den Verteidiger ist der Titelkampf in der ersten brasilianischen Fußballliga nach einer Roten Karte beendet. Foto: imago/Reinaldo Reginato/Reginato
Rodinei – für den Verteidiger ist der Titelkampf in der ersten brasilianischen Fußballliga nach einer Roten Karte beendet. Foto: imago/Reinaldo Reginato/Reginato

Es gibt es in der Welt des Sports reichlich Absurdes, Seltsames und Lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: Der Brasilianer Rodinei, der zur tragischen Figur gerät.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Stuttgart - Geld regiert die (Fußball-)Welt, das ist keine brandneue Erkenntnis. Auch dass das eine oder andere Investment grandios scheitert, kommt in der Branche vor. Was sich aber im legendären Maracanã-Stadion am vorletzten Spieltag der höchsten brasilianischen Fußballliga zugetragen hat, das ist schon einer Erwähnung wert.

Steinreicher Fan

Der Titelverteidiger und Tabellenzweite CR Flamengo aus Rio de Janeiro empfing den um einen Punkt besseren Spitzenreiter Internacional Porto Alegre. Mit am Ball: Rodinei, Verteidiger von Internacional. Dass er gegen CR Flamengo überhaupt auf dem Platz stand, verdankte er dem steinreichen Geschäftsmann und Internacional-Fan Elusmar Maggi Scheffer. Das kam so: Als CR Flamengo Rodinei im Januar 2020 für 18 Monate an Internacional auslieh, ließ der Verein in einer Klausel im Vertrag festhalten, dass Rodinei gegen seinen Ex-Club nur dann eingesetzt werden dürfe, wenn umgerechnet 150 000 Euro von Porto Alegre nach Rio flössen. Und was tat der wohlhabende Farmer Elusmar Maggi? Er überwies die Kohle, Rodineis Einsatz im Topspiel stand somit nichts mehr im Weg.

Restchance bleibt

Außer – er selbst. Denn der 29-Jährige verschuldete ein Gegentor und flog kurz nach der Halbzeit auch noch vom Platz. Am Ende verlor sein Team mit 1:2. Um den Titel doch noch zu holen, hilft jetzt nur ein Ausrutscher von Flamengo und ein eigener Sieg. Der gesperrte Rodinei wird fehlen, dafür bleibt Elusmar Maggi am Ball: Er hat angekündigt, Flamengo-Gegner FC São Paulo einen üppigen Betrag zu überweisen, sollte der Club Flamengo am letzten Spieltag bezwingen.

Unsere Empfehlung für Sie