Tod von Andreas Kappes Ex-Radprofi stirbt an allergischem Schock

Von red/sid 

Der ehemalige Radrennfahrer Andreas Kappes ist gestorben. Der 52-Jährige starb durch einen allergischen Schock, den ein Insektenstich ausgelöst hatte.

Andreas Kappes gewann viele Bahnfahrtrennen und nahm an der Tour de France fünfmal teil. Foto: dpa
Andreas Kappes gewann viele Bahnfahrtrennen und nahm an der Tour de France fünfmal teil. Foto: dpa

Köln - Mit nur 52 Jahren ist der ehemalige Radprofi Andreas Kappes in der Nacht zu Dienstag an den Folgen eines allergischen Schocks nach einem Insektenstich gestorben. Der Bund Deutscher Radfahrer bestätigte am Dienstagnachmittag eine entsprechende Meldung der Neuss-Grevenbroicher Zeitung. Kappes war Sportlicher Leiter der am Mittwoch (1. August) stattfindenden Tour de Neuss.

Der gebürtige Bremer, der zuletzt in Köln lebte, machte sich in erster Linie als Sechstagefahrer einen Namen, zwischen 1987 und 2008 gewann er 24 von 115 Sixdays. Sein größter Erfolg als Bahnfahrer war Rang zwei im Punktefahren bei den Weltmeisterschaften 1998. Höhepunkte von Kappes’ Laufbahn auf der Straße waren mit den Teams Telekom und Gerolsteiner Etappensiege beim Giro d’Italia, der Deutschland-Tour und der Tour de Suisse sowie fünf Teilnahmen an der Tour de France. Nach einer positiven Dopingprobe war er 1997 für ein halbes Jahr gesperrt.